Kurzschluss:Deutsches Museum nach Stromausfall geschlossen

Kurzschluss: Die Einsatzkräfte brauchten mehrere Stunden, um die Ursache der Rauchentwicklung "in einem elektrischen Bauteil" zu finden.

Die Einsatzkräfte brauchten mehrere Stunden, um die Ursache der Rauchentwicklung "in einem elektrischen Bauteil" zu finden.

(Foto: Florian Peljak)

Ein Kurzschluss hat offenbar zu einer Rauchentwicklung im Untergeschoss des Ausstellungsgebäudes geführt. Exponate seien nicht beschädigt worden, trotzdem könne das Haus vorerst nicht mehr öffnen.

Wegen eines Stromausfalls muss das Deutsche Museum bis auf Weiteres geschlossen bleiben - vermutlich für mindestens eine Woche. Am Dienstagabend sei die Feuerwehr wegen einer Rauchentwicklung im Untergeschoss des Ausstellungsgebäudes alarmiert worden, teilte das Museum mit. Diese brauchte mehrere Stunden, um die Ursache für die Rauchentwicklung zu finden: Verantwortlich war nach vorläufigen Erkenntnissen ein Kurzschluss, der dazu führte, dass im größten Teil des Museums der Strom nicht mehr funktionierte.

"Unter diesen Umständen ist eine Öffnung des Museums nicht möglich. Schäden an Ausstellungen oder Exponaten sind aber nicht entstanden", teilte das Museum mit. Man arbeite an einer Lösung, um möglichst schnell wieder öffnen zu können.

Bereits gekaufte Tickets könnten zurückgegeben oder gegen Gutscheine eingetauscht werden. Die anderen Einrichtungen auf der Museumsinsel seien von dem Stromausfall nicht betroffen und blieben geöffnet, etwa die Bibliothek, das Archiv, der Museumsshop und die Dachterrassen-Gastronomie "Frau im Mond".

Das Deutsche Museum wird derzeit saniert. Einige renovierte Räume sind bereits wieder zugänglich. Bis 2028 soll das gesamte Gebäude samt Ausstellungen modernisiert werden. Ein Mammutvorhaben, das mit Kostenexplosionen Schlagzeilen gemacht hat und nach mehreren Verzögerungen nun rund 750 Millionen Euro kosten soll.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusÜberblick
:Warum die Sanierung des Deutschen Museums so schwierig ist

Steigende Kosten, ein überholter Zeitplan und ein insolventes Architekturbüro: Die Bauarbeiten an Münchens berühmtestem Museum waren aus dem Ruder gelaufen. Inzwischen ist zumindest der erste Teil renoviert. Ein Überblick über das Großprojekt und dessen Probleme.

Lesen Sie mehr zum Thema