Erfolglose Flucht:Per Anhalter auf der Flucht

Erfolglose Flucht: Eigentlich wollte die Polizei dem im Schnee stecken gebliebenen Mann nur helfen - doch dann stellt sie fest, dass der junge Fahrer unter Drogeneinfluss steht.

Eigentlich wollte die Polizei dem im Schnee stecken gebliebenen Mann nur helfen - doch dann stellt sie fest, dass der junge Fahrer unter Drogeneinfluss steht.

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Unter Drogeneinfluss kommt ein 22-jähriger Autofahrer von der Fahrbahn ab. Die Hilfe einer vorbeifahrenden Streife will er nicht annehmen. Nun hat er zwei Strafverfahren am Hals.

Zweimal greift die Polizei am Dienstagmorgen einen 22-jährigen Odelzhausener auf, zweimal versucht er zu fliehen: Laut den Beamten fuhr der junge Mann die Ortsverbindungsstraße zwischen Lukka und Ebertshausen entlang, als er von der Fahrbahn abkam und in einem Schneehaufen zum Stehen kam.

Eine zufällig vorbeikommende Streife Dachau hielt an, um dem Fahrer ihre Hilfe anzubieten. Hierbei stellten die Beamten jedoch fest, dass der 22-Jährige erkennbar unter Drogeneinfluss stand. Als die Polizisten ihm erklärten, was ihm nun droht, ergriff der 22-Jährige kurzerhand fußläufig die Flucht über einen angrenzenden Feldweg. Wenig später gelang es ihm, einen 60-jährigen Mann aus dem Landkreis Weilheim, der mit seinem Auto vorbeifuhr, davon zu überzeugen, dass er mit dem Auto liegengeblieben war und eine Mitfahrgelegenheit brauchte.

Im Rahmen der unverzüglich eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen konnte das Fahrzeug kurz darauf im Bereich Wiedenzhausen durch eine weitere Streife angehalten werden. Beim Erblicken der Polizei versuchte der 22-Jährige erneut zu Fuß zu flüchten, konnte dieses Mal aber durch die Beamten gestellt werden. Bei dem Flüchtigen wurde eine geringe Menge Betäubungsmittel gefunden.

Gegen den Odelzhausener wurden Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr sowie eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen, zudem muss er mit dem Entzug seiner Fahrerlaubnis rechnen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusErdwärme
:Ansturm auf das heiße Tiefenwasser

Drei Geothermie-Projekte sind in den Landkreisen Dachau und Fürstenfeldbruck geplant. Auch Unternehmen wie MAN sichern sich Bohrrechte. Unterdessen lassen die Münchner Stadtwerke das Erdreich der Region untersuchen. Über Goldgräberstimmung auf dem Energiemarkt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: