Corona und Versammlungsfreiheit:Warum sind "Spaziergänge" verboten?

Lesezeit: 5 min

Corona und Versammlungsfreiheit: Corona-Demo in München: "Auch wenn der harmlose Begriff 'Spaziergang' verwendet wird, handelt es sich also klipp und klar um eine Versammlung."

Corona-Demo in München: "Auch wenn der harmlose Begriff 'Spaziergang' verwendet wird, handelt es sich also klipp und klar um eine Versammlung."

(Foto: Stephan Rumpf)

Viele Demonstrationen gegen die Corona-Schutzmaßnahmen werden inzwischen untersagt. Mit welchem Recht eigentlich? Und bieten die "Spaziergänge" eine rechtliche Lücke? Ein Gespräch mit Markus Thiel von der Polizei-Hochschule Münster.

Interview von Lars Langenau

Sich "spontan" zu "Spaziergängen" versammeln und so unliebsame Auflagen umgehen: Was sich Gegner der Corona-Schutzmaßnahmen ausgedacht haben, um Polizei und Genehmigungsbehörde ein Schnippchen zu schlagen, ist in München nicht mehr so ohne Weiteres möglich. Per Allgemeinverfügung hat die Stadt derartige Versammlungen untersagt, sie gilt bis diesen Mittwoch. Markus Thiel, 48, ist Universitätsprofessor für Öffentliches Recht mit Schwerpunkt Polizeirecht an der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster und erklärt, wie das rechtlich möglich ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Benedikt XVI. über Missbrauch
Schuld sind die anderen
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Kueche praktisch
Wohnen
Was eine praktische Küche ausmacht
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB