bedeckt München 27°

Coronavirus:Ein bisschen Gewissheit für 42 Euro

Ein paar Minuten, fünf Milliliter - fertig. Martin Übelhör will wissen, ob er das Coronavirus schon hatte. Bei der Eröffnung der Teststation für Antikörpertests an der Elsenheimerstraße 61 nimmt ein Sanitäter ihm dafür Blut ab.

(Foto: Robert Haas)

Ab sofort bietet ein privates Unternehmen in München Antikörpertests für jedermann auf Sars-CoV-2 an. Wie läuft so ein Test ab? Und welche Risiken bleiben?

Ein moderner Konferenzraum, ein paar schwarze Hocker und blaue Stellwände an den Seiten - die provisorisch eingerichtete Corona-Teststation an der Elsenheimerstraße 61 wirkt unscheinbar. Die Menschen, die hier in die Räumlichkeiten einer privaten Wirtschaftsschule kommen, wollen wissen, ob sie die Viruserkrankung schon durchgemacht haben - oder nicht. Sie lassen ihr Blut auf Antikörper gegen Sars-CoV-2 testen. Und sie hoffen auf ein neu gewonnenes Gefühl der Sicherheit: Liefert der Test ihnen ein positives Ergebnis, gehen viele davon aus, sich nicht mehr anstecken zu können. Sie setzen auf eine Immunität, von der Experten aber noch gar nicht wissen, ob sie tatsächlich eintritt - zu wenig ist über die Eigenschaften des neuen Virus bekannt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Rassismus
"Irgendwo passiert es immer"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Teaser image
Beziehung
Mit wem wir unser Leben teilen
Teaser image
Verschwörungstheorien
"Na dann klär mich mal auf"
Zur SZ-Startseite