Benefiz-Abend:Traumata heilen

Mit einer Lesung im Literaturhaus unterstützen Schauspielerinnen und Schauspieler von Juliane Köhler bis Stefan Merki die Arbeit des Vereins Refugio, der traumatisierten Geflüchteten hilft.

"Gewöhn dich nicht. / Du darfst dich nicht gewöhnen. / Eine Rose ist eine Rose. / Aber ein Heim ist kein Heim." So beginnt das Gedicht "Mit leichtem Gepäck" der Dichterin Hilde Domin. An diesem Freitag wird die Schauspielerin Juliane Köhler das Gedicht im Literaturhaus lesen, bei einem Benefiz-Abend für den Förderverein Refugio. In dessen Arbeit steht das Thema Flucht im Mittelpunkt - beziehungsweise das, was danach kommt: Mindestens 30 Prozent der Geflüchteten in Deutschland leiden laut Refugio an einer traumabedingten psychischen Erkrankung. Das Münchner Beratungs- und Behandlungszentrum hilft diesen Menschen, mit dem Erlebten fertigzuwerden. Im Literaturhaus unterstützen nun die Schauspielerinnen und Schauspieler Katja Amberger, Burchard Dabinnus, René Dumont, Juliane Köhler und Stefan Merki das Anliegen, musikalisch begleitet von Ardhi Engl. Sie lesen Texte von Heinrich Heine bis Abbas Khider. Und immer schwingen die Zeilen Domins mit: "Gewöhn dich nicht."

Benefiz-Lesung für Refugio, Freitag, 9. Dezember, 20 Uhr, Literaturhaus, Salvatorplatz 1, literaturhaus-muenchen.de

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema