Auszeichnung:Bücher sichtbar machen

Auszeichnung: Großes Bandbreite: Bayerns beste Independent-Bücher 2021. Collage Staatsministerium

Großes Bandbreite: Bayerns beste Independent-Bücher 2021. Collage Staatsministerium

Der Freistaat vergibt 2021 zehn Verlagsprämien und empfiehlt außerdem zehn Werke als "Bayerns beste Independent-Bücher".

Von Antje Weber, München

"(Fast) alles in Ordnung" heißt der Titel eines der bayerischen Independent-Bücher, die in diesem Jahr vom Freistaat ausgezeichnet werden. Sehr in Ordnung, so wiederum könnte man bewerten, dass der Freistaat in diesem Jahr zum zweiten Mal zehn Verlagsprämien für Publikationsvorhaben vergibt und zehn weitere Titel auf einer Best-of-Liste heraushebt. "Unabhängige Verlage leisten einen wertvollen Beitrag zur literarischen Vielfalt und gesellschaftlichen Debatte im Freistaat", so formuliert es Kunstminister Bernd Sibler, "gleichzeitig fördern sie gerade junge Menschen in ihrer Lesekompetenz." Die beiden Auszeichnungen sollen "die hohe Professionalität und Diversität unabhängiger Verlage in Bayern" zeigen.

Zehn Prämien, mit je 5000 Euro dotiert, gehen dabei an folgende Verlage: Der Verlag "&Töchter" in München erhält 5000 Euro für das Publikationsvorhaben "Schwarz wird großgeschrieben", das Büro Wilhelm in Amberg die gleiche Summe für das Kunstbuch "Olympiapark München - Architektur, Kunst, Landschaft". Der Eisele Verlag wird für das belletristische Publikationsvorhaben "In all deinen Farben" unterstützt, der Hagebutte Verlag für den Gedichtband "Primavera poética - Brasilianische Lyrik", der Hirschkäfer Verlag für Stefan Dresslers "Die Nachgeherin" und Hochroth für "Text kommt in Bewegung - eine Anthologie der Gebärdensprachkunst"; alle diese Verlage haben ihren Sitz in München. Der Maro-Verlag in Augsburg wird für den Roman "Poso Wells" der ecuadorianischen Autorin Gabriela Alemán ausgezeichnet, der Ronin Hörverlag in Erlangen für das Projekt "König im Schatten", der Susanna Rieder Verlag in München für das Kinderlyrik-Projekt "Auseinander und entzwei", und der Verlag Heilbronn aus Polling für "Dream Flowers".

Liste der zehn besten Bücher 2021

Auch die Empfehlungsliste "Bayerns beste Independent-Bücher" 2021 zeigt eine große Vielfalt; die undotierten Würdigungen sollen dazu beitragen, diese Bücher sichtbarer zu machen. Auf der Liste stehen die Werke "Great Green Thinking - Vielfältige Perspektiven auf ein nachhaltiges Leben" von Jennifer Hauwehde und Milena Zwerenz (&Töchter, München), "Unsichtbar. Frauen gestalten Schrift" von August Dreesbach (Verlag Barbara Lüth, München), Clare Chambers Roman "Kleine Freuden" (Eisele, München) und Luciana Rangels "(fast) alles in Ordnung" (Hagebutte Verlag, München). Außerdem auf der Liste finden sich Martin Arz' "Streetart München" (Hirschkäfer Verlag, München), Slata Roschals " Wir tauschen Ansichten und Ängste wie weiche warme Tiere aus" (Hochroth, München), Marianne Achs "Der Atem deines Landes" (Lichtung Verlag, Viechtach), Dorothea Erbers "Come Daybreak" (Reinhard Weber Fachverlag für Filmliteratur, Landshut), Klaus Wallers "Paul Abraham - der tragische König der Jazz-Operette" (Starfruit Publications, Fürth) und das Grammatik-Bilderbuch "Hunde im Futur" von Susanna und Johannes Rieder, Arinda Crăciun sowie Carsten Aermes (Susanna Rieder Verlag, München). Die ausgezeichneten Verlage werden sich während des Literaturfests München am 27. und 28. November bei einem Markt der unabhängigen Verlage im Literaturhaus präsentieren.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB