Baden Münchens Badeseen sind einwandfrei sauber

Eine Junge macht einen Rückwärtssalto in den Langwieder See (allerdings war das schon 2014, in diesem Jahr wartet er noch...).

(Foto: Florian Peljak)

Rechtzeitig zur Rückkehr des Sommers kommt die Meldung: Die Wasserqualität ist tiptop. Nur bei der Isar rät das Umweltreferat derzeit zur Vorsicht.

Von Thomas Anlauf

Pünktlich zum Sommerbeginn meldet das Referat für Gesundheit und Umwelt, dass die Münchner Badeseen eine einwandfreie Wasserqualität aufweisen. Sowohl im Fasanerie-See, als auch im Feldmochinger See, dem Langwieder und dem Lerchenauer See, dem Lußsee, der Regatta-Anlage und dem Regattapark-See sowie dem Riemer See ist das Baden nach Angaben von Umweltreferentin Stephanie Jacobs "hygienisch unbedenklich".

Das ist das Ergebnis einer mikrobiologischen Untersuchung in der vergangenen Woche, das nun vorliegt. Die Wasserproben werden vom Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit untersucht. Darüber hinaus kontrolliert das Umweltreferat das Umfeld der Seen im Zweiwochenturnus. Auch die Isar wird vom Referat regelmäßig beobachtet.

Zwar gilt die Isar seit mehr als zehn Jahren als sauber, allerdings könne eine gleichbleibende Wasserqualität nicht garantiert werden, teilt das Referat mit. Wegen des anhaltend hohen Wasserstandes der Isar rät Jacobs derzeit vom Baden und Bootsfahren ab.

In den vergangenen zehn Tagen sind mehrfach Schlauchbootfahrer in der starken Strömung gekentert und mussten geborgen werden. Während an der Isar das Baden nun in einigen Abschnitten erlaubt werden soll, gilt für die Würm im Münchner Westen übrigens ein generelles Badeverbot. Zudem sei die Wasserqualität dort sehr wechselhaft. Das Umweltreferat entnimmt dem Fluss regelmäßig Wasserproben.

Freizeit

Sieben Tipps fürs Planschen