Kabarett:Sinnvoller Unfug

Lesezeit: 1 min

Die hoch und vielseitig begabte Anna Mateur als "Kaoshüter" im Lustspielhaus

Von Oliver Hochkeppel, München

Inzwischen spielt Anna-Maria Vogt auch kleinere Rollen in Film und Fernsehen. In dieser außenbestimmten Funktion hat sie erst richtig schätzen gelernt, was sie unter ihrem Pseudonym Anna Mateur an ihrem eigentlichen Metier, der sogenannten Kleinkunst, hat: künstlerische Freiheit. Und keine in dieser Republik kann diese Freiheit mit so vielen Talenten ausfüllen, das war nach ihrem Auftritt im Lustspielhaus wieder klar.

Scholz hätte sicher eine der besten Jazz- oder Pop-Sängerinnen des Landes werden können. Zappa, Ella, Tom Waits, tiefstes Earth-Kitt-Soul-Gegrummel und heller Opernsopran, eigene minimalistische Kunstlieder und "Black Coffee" mit Kaffeemaschinen-Geräuschen, das ist nur ein Ausschnitt dessen, was im Lustspielhaus über einen hereinbrach. Wie immer von herausragenden Musikern begleitet, die sich von ihr spontan fordern und verbal piesacken lassen müssen, diesmal "The Beuys", die Gitarristen Samuel Halscheidt und Kim Efert.

Statt Musik hätte Vogt aber auch Grafik, Schauspiel oder Literatur studieren können, und so bringt sie alles auch mit einer Präsenz und Sprachgewalt über die Rampe, die ihresgleichen sucht. Niemand kann so kunstvoll ausrasten wie die Dresdnerin, etwa wenn sie bei der Tralala-Nummer für Solidarität plötzlich mit "Tötet Sie!"-Schreien gegen die explodiert, die das "Dach überm Kopf" nicht mitmachen.

Im neuen Programm "Kaoshüter" pendelt sie gezielter denn je zwischen den Polen Chaos und Ordnung. Thematisiert die eigene, wohl für uns alle stehende Zerrissenheit in grandiosen Songs und gewagten Nummern wie der Eröffnungsrede eines Swingerclubs im Cat-Woman-Kostüm und Verlautbarungston ("Lieber Herr Oberbürgermeister"). Und bringt das Kunststück fertig, dies immer wieder (wie mit der Schlussnummer "Ich will mich endlich wieder amüsieren") auf die aktuelle Corona- und Kriegslage zu drehen. Befreiender, sinnstiftender Unfug. Große gewagte Kunst. Staunenswertes Können. Wieder einmal war Anna Mateur eine Naturgewalt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB