Parlamentswahlen:Ungarns Sprengmeister

Lesezeit: 3 min

Parlamentswahlen: Seit zwölf Jahren an der Macht: Viktor Orbán, hier bei einer Wahlkundgebung Mitte März in Budapest.

Seit zwölf Jahren an der Macht: Viktor Orbán, hier bei einer Wahlkundgebung Mitte März in Budapest.

(Foto: Anna Szilagyi/AP)

In Ungarn tritt die vereinigte Opposition an, um Viktor Orbán zu besiegen. Eigentlich ist das unmöglich - denn der Amtsinhaber hat vorgesorgt.

Kommentar von Cathrin Kahlweit

Vor allem eine große Sorge treibt die ungarische Opposition vor der Wahl um: Wir bündeln zwar alle Kräfte, heißt es, wir kämpfen nicht mehr gegeneinander, sondern nurmehr gegen einen Gegner, Viktor Orbán. Was aber, wenn es trotzdem zum Schluss nicht einmal uns - sechs Parteien mit hoch motivierten Anhängern, nur einem Direktkandidaten pro Wahlkreis, einem gemeinsamen Spitzenkandidaten - gelingt, den Ministerpräsidenten nach zwölf Jahren aus dem Amt zu jagen? Wer sollte es dann überhaupt schaffen? Und vor allem wie?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interessenkonflikt bei "Welt"
Aus nächster Nähe
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB