bedeckt München

USA:Dieser Spuk ist nicht vorbei

.

(Foto: AFP)

Ob freiwillig oder nicht, irgendwann wird Trump das Weiße Haus verlassen haben. Aber seine Zerstörungskräfte haben Politik, Medien und die Wahrnehmung vieler Menschen langfristig verändert.

Kolumne von Carolin Emcke

Das Aufatmen kommt zu früh. Donald Trump ist abgewählt, ob er das versteht oder nicht, er wird das Weiße Haus im Januar zum Amtsantritt seines Nachfolgers Joe Biden verlassen müssen, ob er will oder nicht, ob man ihn herauseskortieren muss oder er sich freiwillig bewegt. Aber der Spuk dieser gespenstischen Präsidentschaft ist nicht vorbei. Die Nachrufe auf die vergangenen vier Jahre, die diese Zeit eilig als etwas Abgeschlossenes abmoderieren wollen, sie kommen nicht nur zu früh - sie sind zu bequem.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
A power nap is just what I need; liebeskummer
SZ-Magazin
Wie man Liebeskummer überwindet
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Psychologie
Für den heiligen Zweck
U.S. President Donald Trump speaks at the Joint Base Andrews, Maryland
USA
Der Absturz der Ivanka Trump
Zur SZ-Startseite