Rundfunk Berlin-Brandenburg:Volle Transparenz sieht anders aus

Lesezeit: 1 min

Rundfunk Berlin-Brandenburg: Er kennt kein Bonussystem im RBB, schafft es jetzt aber ab: Hagen Brandstäter, geschäftsführender Intendant des RBB.

Er kennt kein Bonussystem im RBB, schafft es jetzt aber ab: Hagen Brandstäter, geschäftsführender Intendant des RBB.

(Foto: Jens Kalaene/dpa)

Der Sender hat ein Bonus-System eingestanden und Gehälter offengelegt - aber nicht die Bezüge der abgesetzten Intendantin Patricia Schlesinger. So wird das nichts mit Vertrauen.

Kommentar von Alexandra Föderl-Schmid

Nun also doch: Der RBB hat Gehälter und Boni-Zahlungen der Senderspitze im Intranet offengelegt. Damit hat der öffentlich-rechtliche Sender in Berlin etwas eingestanden, was der geschäftsführende Intendant Hagen Brandstäter noch am Vortag abgestritten hatte. Er behauptete vor dem brandenburgischen Landtag, dass es gar kein Bonussystem gebe, obwohl RBB-Kollegen schon darüber berichtet hatten. Dabei profitierte er selbst davon. Jetzt stellt sich heraus, dass einige wenige Führungskräfte bis zu 25 Prozent zusätzlich zum Grundgehalt erhalten; mindestens 425 000 Euro fielen als Extrazahlungen im Vorjahr an.

Dass der Sender wieder erst aufgrund von Medienveröffentlichungen reagierte, zeigt, dass die Transparenzversprechen nicht viel wert sind. Zumal die Bezüge der abberufenen Intendantin Patricia Schlesinger nicht publiziert wurden. Warum eigentlich? Vermutlich gibt es arbeitsrechtliche Gründe, aber auch das ist nicht bekannt. Es wird weiter verschwiegen, welche Ziele Schlesinger eigentlich erreichen musste und wer deren Einhaltung kontrolliert hat.

Unter Schlesinger existierte ein fragwürdiges System für Sondervergütungen

Bonus, Prämie, Sonderzahlungen oder variable Gehaltsbestandteile - egal, wie man es nennt, das ist Wortklauberei. Fakt ist, dass unter Schlesinger ein fragwürdiges System der Sondervergütungen für die Führungsspitze existierte, das erst nach und nach offengelegt wird. Diese Vorgangsweise ist fatal für die Glaubwürdigkeit und trägt nicht dazu bei, Vertrauen wiederherzustellen.

Interne RBB-Recherchen dürften dazu beigetragen, dass sich die Verantwortlichen endlich zur Veröffentlichung von Gehalts- und Bonuszahlungen entschieden haben. Wer die Berichterstattung des Senders in eigener Sache verfolgt (ein immer heikles Unterfangen), hat den Eindruck, die Belegschaft schone ihre Führung nicht. Weiter Druck zu machen, ist auch notwendig. Denn wirklicher Wille zur Aufklärung sieht anders aus.

Zur SZ-Startseite

Affäre Schlesinger
:Der Bonus, den es angeblich nie gab

Der RBB hat Gehälter und "leistungsorientierte Vergütungen" an der Senderspitze offengelegt. Über die Hintergründe des Systems, das es nicht mehr lange geben soll.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB