Joseph Ratzinger:Wer es glauben will

Lesezeit: 2 min

Joseph Ratzinger: Joseph Ratzinger, der emeritierte Papst Benedikt XVI., erklärt seine Falschangabe im Münchner Missbrauchsgutachten mit einem "Versehen". Außerdem bittet er bei "allen Opfern sexuellen Missbrauchs" um Entschuldigung.

Joseph Ratzinger, der emeritierte Papst Benedikt XVI., erklärt seine Falschangabe im Münchner Missbrauchsgutachten mit einem "Versehen". Außerdem bittet er bei "allen Opfern sexuellen Missbrauchs" um Entschuldigung.

(Foto: Daniel Karmann/dpa)

In der Erklärung des emeritierten Papstes zum Missbrauchsskandal ist viel von Schuld und Scham die Rede. Vor allem aber ist das Papier ein erschütterndes Dokument der Entfremdung - und damit ein weiteres Symptom dieser Krise.

Kommentar von Joachim Käppner

Wer von euch ohne Sünde ist, werfe als Erster einen Stein; so sagt es Jesus im Johannes-Evangelium. Man kann vielleicht nicht behaupten, mit seiner Erklärung an die Missbrauchsopfer der Kirche habe der emeritierte Papst Benedikt XVI. diesen ersten Stein geworfen; viel ist die Rede von Scham und Schuld. Aber lässt man die Rhetorik der Zerknirschung einmal beiseite, bleibt in der Sache doch die alte Abstreiterei.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Healthy gut; Darmgesundheit
Essen und Trinken
»Für den Darm gilt: Je weniger Fleisch, desto besser«
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Thomas Gottschalk im Interview
"Die junge Generation heute ist so weichgekocht und so ängstlich"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB