Wahl in Frankreich:Macrons zweite Chance

Lesezeit: 3 min

Wahl in Frankreich: Dieses Land wird eine ernsthafte Selbstbefragung brauchen. Die Füße in dieser Wahlkabine gehören übrigens Brigitte Macron und ihrem Ehemann.

Dieses Land wird eine ernsthafte Selbstbefragung brauchen. Die Füße in dieser Wahlkabine gehören übrigens Brigitte Macron und ihrem Ehemann.

(Foto: Gonzalo Fuentes/AP)

Nicht einmal jeder dritte Franzose steht wirklich hinter dem wiedergewählten Präsidenten. Er hat nun Anlass, in sich zu gehen. Sein Volk aber auch.

Kommentar von Nadia Pantel, Paris

Man muss schon sehr tief im Zynismus gebadet haben, um nicht erleichtert zu sein. Emmanuel Macron hat gewonnen. Und das ist deshalb eine gute Nachricht, weil sein Scheitern ein Desaster für Frankreich und für Europa gewesen wäre. Denn hätte Marine Le Pen gewonnen, wäre das nicht nur ein Triumph für radikale Nationalisten, Rassisten und Autokraten gewesen. Es hätte auch der Mehrheit ihrer Wähler nicht geholfen. Denn mit einer Stimme für Le Pen ist selten Hoffnung verknüpft. Man entscheidet sich für sie aus Frust, Enttäuschung oder Wut.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Zur SZ-Startseite