Gewalt bei Einsätzen:Polizisten müssen lernen, psychisch Kranke besser zu schützen - und nicht nur sich selbst

Lesezeit: 2 min

Gewalt bei Einsätzen: An diesem Zaun in Dortmund kauerte ein schwer depressiver 16-Jähriger, bevor ihn Polizisten erschossen

An diesem Zaun in Dortmund kauerte ein schwer depressiver 16-Jähriger, bevor ihn Polizisten erschossen

(Foto: Gregor Bauernfeind/dpa)

Zu oft sterben Menschen bei Einsätzen in psychischen Ausnahmesituationen - weil die Beamten schlecht reagieren. Es muss sich etwas ändern.

Kommentar von Lena Kampf

Er hockte einfach nur da und hielt das Messer gegen seinen Bauch. Eine Gefahr für andere war Mouhamed Dramé am 8. August in der Dortmunder Nordstadt nicht. Bis die Polizei kam: "Vorrücken und einpfeffern" lautete der Befehl des Einsatzleiters. Das Pfefferspray folgte, ohne Vorwarnung. Erst dann setzte sich der 16-Jährige in Bewegung. Es dauert nur Sekunden, dann schossen die Polizisten. Mit Tasern, dann mit einer Maschinenpistole.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Medizin
Ist doch nur psychisch
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Zur SZ-Startseite