Contra:Warum das Neun-Euro-Ticket chaotisch und schlecht war

Lesezeit: 2 min

Contra: Das soll erstrebenswert sein? Gedränge am Bahnsteig, hier am Sonntag in Hannover.

Das soll erstrebenswert sein? Gedränge am Bahnsteig, hier am Sonntag in Hannover.

(Foto: Moritz Frankenberg/dpa)

Das Angebot war vielleicht gut gemeint, aber für wen hat es in Wahrheit Werbung gemacht? Fürs Auto. Argumente contra das Neun-Euro-Ticket.

Kommentar von Uwe Ritzer

Eine Berufsgruppe verdiente in den vergangenen drei Monaten besonderes Mitgefühl: Bahn-Mitarbeiter, die Dienst taten in überfüllten Nahverkehrszügen und auf größeren Bahnhöfen, die während der Ferien vor allem an Wochenenden überquollen vor Menschen. Mancherorts, am Kölner Hauptbahnhof zum Beispiel, brauchte es häufiger zusätzliches Personal, um angesichts des Gedränges das Ein- und Aussteigen in Züge zu organisieren. Auch Stoiker bekamen es mit der Angst zu tun, auch vor dem Virus übrigens, dessen Treiben doch eigentlich Abstand verlangt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mutlose Mädchen
Wissen
»Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter«
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Zur SZ-Startseite