Pro:Das Neun-Euro-Ticket braucht einen Nachfolger

Lesezeit: 2 min

Pro: Wenn das nicht erstrebenswert ist! Eine Kundin der Deutschen Bahn, eine zufriedene sogar.

Wenn das nicht erstrebenswert ist! Eine Kundin der Deutschen Bahn, eine zufriedene sogar.

(Foto: Jörg Carstensen/dpa)

Das Angebot war nicht nur gut gemeint, sondern es hat gezeigt, was möglich ist: öffentlicher Nahverkehr einfach und günstig. Argumente für eine Fortsetzung.

Kommentar von Johanna Pfund

Das war ein schöner Sommer; zumindest, wenn man ein Ticket für den Nahverkehr kaufen wollte. Sobald man den Bildschirm auf den Fahrkartenautomaten berührte, erschien ein Fenster: "Hier geht es zum Neun-Euro-Ticket". Drücken, kaufen, einsteigen. Kein hektisches Herumwischen auf dem Handy, um herauszufinden, ob man das richtige Ticket gekauft hat, für den Weg von Großhelfendorf nach Höllriegelskreuth. Oder um dann im Zug festzustellen, dass man versehentlich von Zone drei hinübergefahren ist in Zone vier und deshalb ein 60-Euro-Ticket kaufen muss, als Strafe fürs unkundige Bedienen eines Automaten. Es hatte viele Stärken, dieses Billigangebot.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Zur SZ-Startseite