Sicherheitspolitik:Ein Bündnis ist stärker als Neutralität

Lesezeit: 3 min

Russia

Ein schwedischer Kampfjet vom Typ Saab JAS 39 über der Insel Gotland. Das Land war zwei Jahrhunderte lang ungebunden - damit könnte es bald vorbei sein.

(Foto: AFP)

Finnland und Schweden wollen der Nato beitreten und folgen dabei der altbekannten Logik der Erweiterung: In der Gruppe wird man weniger angreifbar. Ihre Entscheidung hält historische Lektionen parat.

Kommentar von Stefan Kornelius

Sicherheit ist keine Angelegenheit des Glaubens, sondern des nüchternen Kalküls. Ob und wie ein Staat seinen Bürgern Schutz vor einem Angriff bieten kann, ist Ergebnis einer Risikoabwägung. Selten genug gewährt die Geschichte den Luxus, dieses Risiko frei und ohne äußeren Druck zu betrachten. So ist das Sicherheitskalkül eines Staates immer auch Ergebnis äußerer Umstände, der Tagesläufe der Geschichte und nicht zuletzt der Geografie (die etwa der modernen Schweiz oder Österreich in die Karten spielt).

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Boy jumping from rock, 03.11.2016, Copyright: xJLPHx, model released, jumping,hobby,low angle view,danger,adventure,chil
Entwicklungspsychologie
"Um Mut zu entwickeln, brauchen Kinder zuallererst ein sicheres Fundament"
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB