Mecklenburg-Vorpommern:Handlanger des Kreml

Lesezeit: 2 min

Mecklenburg-Vorpommern: Bei diesem Besuch der Gasanladestation der Pipeline Nord Stream 2 im Oktober des Vorjahres war die Welt noch eine andere: Jetzt ist die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, zu einer Belastung für die SPD geworden.

Bei diesem Besuch der Gasanladestation der Pipeline Nord Stream 2 im Oktober des Vorjahres war die Welt noch eine andere: Jetzt ist die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, zu einer Belastung für die SPD geworden.

(Foto: Jens Büttner/dpa)

Akten erhärten den Verdacht, dass sich die Regierung von Manuela Schwesig und die ihres Vorgängers Erwin Sellering in Mecklenburg-Vorpommern jahrelang Putin-Verbündeten ausgeliefert hat. Nord Stream 2 sollte unbedingt durchgesetzt werden.

Kommentar von Peter Burghardt

Es ist erst ein paar Monate her, da galt Manuela Schwesig als eine Hoffnung der SPD. Die Wahlen in Mecklenburg-Vorpommern gewann sie so deutlich, dass sie sich den Koalitionspartner aussuchen konnte, statt der CDU nahm sie die Linke. Die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 und ihre dubiose Klimastiftung waren bereits ein heikles Thema, aber viele Menschen im Nordosten regten sich eher über den Widerstand der USA auf als über Russlands Belagerung der Ukraine. Jetzt ist Krieg, und die Ministerpräsidentin Schwesig wird auf einmal zur Belastung für die SPD.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mutlose Mädchen
Wissen
»Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter«
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Zur SZ-Startseite