Großbritannien:Der Wahlkampf hat für Rishi Sunak nicht gerade gut begonnen

Großbritannien: So wie es gerade aussieht, sollte sich Rishi Sunak, Premierminister von Großbritannien, auch aufs "Auf-Wiedersehen-Winken" vorbereiten.

So wie es gerade aussieht, sollte sich Rishi Sunak, Premierminister von Großbritannien, auch aufs "Auf-Wiedersehen-Winken" vorbereiten.

(Foto: Toby Melville/dpa)

Ein weiterer profilierter Tory stellt klar, dass er 2024 nicht kandidieren will. Diese Partei scheint kaum an ihre Zukunft zu glauben.

Kommentar von Michael Neudecker

Sajid Javid war am Freitag Nummer zwölf: der zwölfte Abgeordnete der britischen Konservativen, der in den vergangenen Tagen bekannt gab, dass er bei der nächsten Wahl nicht mehr antreten wird. Javid gehört zu den profiliertesten Tories, er war schon Finanzminister, Innenminister und zuletzt Gesundheitsminister. In Westminster wird nun gerätselt, was seine Ankündigung zu bedeuten hat. Ist sie, wie seine Partei sagt, "nur" die Folge einer angeblich notwendigen Deadline, die von der Partei gesetzt wurde? Oder ist Javids Rückzug doch ein weiteres Indiz dafür, dass selbst manche Tories nicht mehr an die eigene Zukunft in der Regierung glauben?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Man with notebook on bed in hotel room; Diary
Gesundheit
»Wenn man seinen Ängsten aus dem Weg geht, wird alles nur schlimmer«
Morning in our home; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Zur SZ-Startseite