Krieg in der Ukraine:Und die Schweiz? Und Belgien?

Lesezeit: 4 min

Krieg in der Ukraine: Der Autor Serhij Zhadan ist Ukrainer, schreibt Russisch - wie lange wohl noch?

Der Autor Serhij Zhadan ist Ukrainer, schreibt Russisch - wie lange wohl noch?

(Foto: Haus für Poesie via www.imago-images.de/imago images/gezett)

In der Ukraine sprechen manche Russisch, manche Ukrainisch. Sie sei deshalb kein echter Staat, behaupten manche. Aber was hat Zusammengehörigkeit mit einer gemeinsamen Sprache zu tun - und was nicht?

Kolumne von Karl-Markus Gauss

Letzte Woche war im Wiener Standard ein Interview mit dem Medientheoretiker Peter Weibel zu lesen, in dem er andeutete, jenen offenen Brief an den deutschen Bundeskanzler initiiert zu haben, der Alice Schwarzer und den anderen 27 Erstunterzeichnern viel Zuspruch, aber auch heftige Ablehnung, ja öffentliche Schmähung eingetragen hat. Ihnen allen kann nicht gleichgültig sein, dass Weibel Idee und Urheberschaft des Briefes zumindest teilweise für sich beansprucht, wird ihr Anliegen von ihm doch mit kruden Thesen geradezu desavouiert. So bezeichnet er die Ukraine verächtlich als "failed state", und zwar unter anderem, weil dieser gescheiterte Staat es nicht einmal auf eine "einheitliche Sprache" gebracht habe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebeskummer
"Wir können unseren Herzschmerz abschwächen"
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Karriere
Millennials wollen nicht mehr Chef werden
Planetare Grenzen
Wann ist Weltuntergang?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB