Klimawandel:Die Botschaft der gefrorenen Felsen

Lesezeit: 4 min

Klimawandel: Mehr Fels und Geröll denn Gletscher sind derzeit vom Schneefernerhaus aus zu sehen.

Mehr Fels und Geröll denn Gletscher sind derzeit vom Schneefernerhaus aus zu sehen.

(Foto: Riccardo Scandroglio/Riccardo Scandroglio)

Seit Februar hat es auf der Zugspitze kaum mehr geschneit. Vom Schneefernerhaus aus kann man auf die Reste eines Gletschers blicken, der keine Schneebedeckung mehr hat. Wo der Klimawandel jetzt schon zuschlägt - mit Folgen für Bergsteiger und Gesellschaft.

Gastkommentar von Riccardo Scandroglio

Riccardo Scandroglio ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU München im Fachgebiet Hangbewegungen. Er forscht auf der Zugspitze und in der Schweiz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB