Elizabeth und das Empire:Wo Menschen nicht um die Queen trauern

Lesezeit: 4 min

Elizabeth und das Empire: Ein Tanz? Das auch. Aber vor allem: Politik durch eine Geste - Elizabeth II. mit Kwame Nkrumah, dem Präsidenten von Ghana, 1961 in Accra.

Ein Tanz? Das auch. Aber vor allem: Politik durch eine Geste - Elizabeth II. mit Kwame Nkrumah, dem Präsidenten von Ghana, 1961 in Accra.

(Foto: imago/UIG/imago/UIG)

Sogar in sehr vielen Ländern hadern sie mit der verstorbenen Monarchin. Und sie haben Gründe dafür.

Kommentar von Arne Perras

Am Montag trägt Großbritannien die Queen zu Grabe, und es sieht so aus, als hätten die zahllosen Huldigungen sie schon längst in den Himmel gehoben. Bei allem Respekt für ihre Leistungen: Gibt es an ihrem Wirken tatsächlich nichts zu rütteln? Denn wer auf ihre globale Rolle blickt, mag vielleicht doch ins Grübeln kommen. Die Queen und das Empire, das ist eine komplizierte Geschichte, mit schwerem historischen Gepäck.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zu den Protesten in China
Dieses Ereignis wird Geschichte schreiben
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Zur SZ-Startseite