bedeckt München 17°
vgwortpixel

Bücher:Was rettet

Lesen hilft immer, davon später zu erzählen noch mehr.

(Foto: mauritius images / Westend61 / z)

Wer sich den Ereignissen nicht ausliefern möchte, braucht jetzt mehr denn je Freundschaften, Erinnerungen, die Kunst und viel Fantasie.

In Ocean Vuongs Roman "Auf Erden sind wir kurz grandios" erinnert sich der Erzähler an ein Wort, von dem ihm ein Freund einmal erzählt habe, der es seinerseits von einem anderen Freund habe, der es wiederum auf Hawaii gehört hatte, wo er im Korea-Krieg stationiert gewesen sei. Die Geschichte des Worts ist schon die Geschichte, wie es weitergereicht wurde, von Freund zu Freund, wie ein kostbares Gewürz. Das Wort lautet "kipuka", und es bezeichnet einen Flecken oder Streifen Land, der bei einem Vulkanausbruch von der den Berg herunterströmenden Lava verschont wird. Es bildet eine Insel, an deren Rändern die zerstörerische Lava vorbeigezogen ist - und die nun hervorsticht. Vor dem Ausbruch und der Verwüstung, bevor die Lava alles verbrannte, war da nichts als ein Stück unbedeutendes Land - erst im Nachhinein erlangt sie ihren Wert. "Nur indem es fortbesteht, verdient es sich seinen Namen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Großbritannien
Der Chefberater, der zur Last wird
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Bestsellerautor Haig
"Oft haben die Depressionen, die das Leben lieben"
Zur SZ-Startseite