Schule in der Pandemie:Es droht eine Bildungskatastrophe

Lesezeit: 4 min

Digitale Bildung

Computer alleine machen noch keinen guten Unterricht: eine neunte Klasse während einer Erdkundestunde.

(Foto: Marijan Murat/dpa)

Die Corona-Krise hat die Schulen digitaler gemacht. Das mag wie Fortschritt aussehen, hat aber einen hohen Preis: Die Schule verkümmert als Ort des Lebens und der Bildung.

Gastbeitrag von Klaus Zierer

Deutschland stemmt sich gegen die Pandemie und fährt sein öffentliches Leben herunter. Doch Großbetriebe dürfen weiterlaufen, die Schulen hingegen bleiben geschlossen. Dabei liegen nach neun Monaten pädagogischem Stotterbetrieb viele Karten auf dem Tisch, und trotz hoher finanzieller Anstrengungen muss man feststellen: Die meisten taugen nichts.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Medizin
"Die größte Stellschraube ist das Essen"
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Sexualität
"Slow Sex hat etwas sehr Meditatives"
Magersucht und Social Media
Die Schönheit der anderen
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB