Corona-Politik:Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme

Lesezeit: 2 min

Patientenrückgang in Kliniken

Auf der Intensivstation werden derzeit nicht nur ältere, sondern zunehmend auch jüngere Corona-Patienten behandelt.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Merkel, Spahn, die Ampelkoalitionäre: Bei der Corona-Bekämpfung vermeiden Politiker klare Positionen und ducken sich weg. Ihre aktuellen Vorschläge werden die vierte Welle nicht brechen. Was wirklich helfen würde - und wie andere Länder vorangehen.

Kommentar von Werner Bartens

Empörend: Die meisten Verkehrsunfälle im Winter passieren mit Winterreifen. Sie sind also nicht hundertprozentig wirksam, zudem vermitteln sie falsche Sicherheit. Insofern sollte der Staat niemanden bevormunden und Winterreifen vorschreiben. Jeder sollte die Freiheit haben, selbst zu entscheiden. Zudem könnte es Rechtsextremen womöglich in die Hände spielen und die Reifenwechselbereitschaft mindern, wenn der Staat Druck ausübt oder gar Winterreifen verlangt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Zur SZ-Startseite