Impfstoffe:Exportverbote schaffen mehr Probleme, als sie lösen

Lesezeit: 2 min

Astra Zeneca Impfstoff

Besonders um den Export von Astra-Zeneca-Vakzinen nach Großbritannien gab es viel Streit.

(Foto: dpa)

Die Forderungen nach Exportstopps für Impfstoffe in der EU wirken wie eine kurzsichtige Trotzreaktion, genährt von Neiddebatten und Schuldzuweisungen. Nur weltweite Solidarität kann das Virus dauerhaft stoppen.

Kommentar von Viktoria Großmann

Was für ein Glück, dass Großbritannien ausreichend Impfstoff bekam, als die Menschen ihn am nötigsten brauchten. Noch zu Weihnachten hatte sich die Virusvariante B.1.1.7 dort nämlich so schnell ausgebreitet, dass ungeachtet des Familienfestes, das hierzulande die Politiker weich stimmte, ein extrem strenger Lockdown galt. Ein Lockdown mit Ausgangsverboten, wie sie die Deutschen während der gesamten Pandemie nicht erleben mussten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Psychologie
"Inflexibilität im Geiste fördert Angst und Stress"
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB