Taiwan:Zu viel Zurückhaltung gegenüber China wäre ein Fehler

Lesezeit: 4 min

Taiwan: Chinesischer Kampfjet vom Typ J-11 über der Taiwan-Straße.

Chinesischer Kampfjet vom Typ J-11 über der Taiwan-Straße.

(Foto: Ng Han Guan/AP)

Der deutsche Kurs, China bloß nicht zu verärgern, wird sich noch rächen: Vor allem wird er das Regime nicht von einer noch aggressiveren Politik abbringen.

Gastkommentar von Kristin Shi-Kupfer

Welch ein Kontrast: Der Inselstaat Taiwan gerät durch den Besuch der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses Nancy Pelosi - wieder einmal - ins Visier verstärkter militärischer Drohgebärden aus China. Taipeh agiert bewundernswert gelassen und ist entschlossen, seine Demokratie und Freiheit zu verteidigen. Berlin dagegen ringt - wieder einmal - hauptsächlich mit Bedenken und Sorgen und dreht sich um sich selbst: Pelosis Besuch sei - zu diesem Zeitpunkt oder generell - ein Fehler gewesen, eine unnötige Reizung der chinesischen Führung, denn der Preis könnte für "uns" zu hoch sein. Die Bundesrepublik sei sehr viel abhängiger von China als umgekehrt und auch sehr viel mehr als die USA und viele andere europäische Staaten. Die Folgen eines möglichen zweiten Krieges in der Welt könne und wolle sich Deutschland nicht leisten, so meinen Politiker, Unternehmer und Beobachter hierzulande.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Zu den Protesten in China
Dieses Ereignis wird Geschichte schreiben
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Zur SZ-Startseite