bedeckt München 29°

Union:Armin, der Beschützer

CDU-Chef Armin Laschet und CSU-Chef Markus Söder in Berlin

Und nun nicht nur mit Markus Söder unterwegs, sondern auch das Wahlprogramm ist fertig: Armin Laschet in Berlin.

(Foto: Pool/Getty Images)

Der Kanzlerkandidat der Union hat ein Wahlprogramm vorgestellt - und jetzt wird offensichtlich, dass Laschet alles auf eine gute Atmosphäre und dafür kaum auf Details setzt. Die bitteren Botschaften sollen andere überbringen.

Kommentar von Stefan Braun, Berlin

Sollte noch jemand Zweifel daran gehabt haben, dass Armin Laschet ein Mann der Stimmung ist und nicht des programmatischen Ehrgeizes, dann dürften diese sich mit diesem Montag erledigt haben. Das Wahlprogramm, das er zusammen mit Markus Söder vorgelegt hat, zeigt vor allem: Laschet möchte die Menschen schützen vor den größten Unbilden einer unsicher gewordenen Welt und nicht derjenige sein, der an der Spitze in den Kampf zieht. Er ist kein Pionier, sondern behütender Begleiter in den Krisen dieser Jahre, sei es nun die nächste Pandemie, der Kampf gegen die Erderhitzung oder der globale Machtkampf um Werte und Wirtschaftsstärke. Auf 140 Seiten hat seine Union schöne Ziele und guten Willen aufgelistet. Vielen wohl und wenigen wehe - das ist Laschets zentrale Botschaft.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
KOSTENPFLICHTIG: Bitte eines für Print und Digital und Online wählen. !!!!
HOLZ Fedor
Reden wir über Geld
"Mit der ersten Million kam der Druck"
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Populismus
Die Einsamkeit der Querdenker
Justiz
Auf dem rechten Auge blind?
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB