Heard-Depp-Prozess:Nicht das Urteil ist der Skandal

Lesezeit: 2 min

Heard-Depp-Prozess: Der Prozess zwischen Amber Heard und Johnny Depp wurde noch auf einer anderen Ebene geführt, mit einer anderen Jury: der Öffentlichkeit.

Der Prozess zwischen Amber Heard und Johnny Depp wurde noch auf einer anderen Ebene geführt, mit einer anderen Jury: der Öffentlichkeit.

(Foto: AFP)

Der Prozess zwischen Amber Heard und Johnny Depp ist im Internet und der öffentlichen Wahrnehmung völlig verdreht worden. Das ist ein gewaltiges Problem für den Rechtsstaat.

Kommentar von Jürgen Schmieder

Nein, es ist kein Skandal, dieses Urteil im Zivilprozess zwischen Amber Heard und Johnny Depp, auch wenn es manchen so vorkommen mag. Die sieben Geschworenen haben Depp in allen Punkten seiner Klage zugestimmt und ihm Schadenersatz in Höhe von 10,35 Millionen Dollar zugesprochen. Er selbst muss zwei Millionen Dollar zahlen, für eine verleumderische Aussage seines einstigen Anwalts.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mornings; single
Liebe und Partnerschaft
»Was, du bist Single?«
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Wissen
»Je flexibler Menschen sind, desto resilienter sind sie«
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB