Nahverkehr:Das Neun-Euro-Ticket muss bleiben

Lesezeit: 2 min

Nahverkehr: So eine Zugfahrt nach München kann eine echte Gaudi sein, vor allem wenn sie so günstig ist wie derzeit.

So eine Zugfahrt nach München kann eine echte Gaudi sein, vor allem wenn sie so günstig ist wie derzeit.

(Foto: Leonhard Simon/Getty Images)

Die günstige Fahrkarte für Bus und Bahn ist ein echter Gewinn für alle. Aber nicht finanzierbar? Ach was, wie wäre es zum Beispiel damit: den Flugverkehr mal angemessen zu besteuern.

Kommentar von Kassian Stroh

Das ist die gute Nachricht des Tages: Auf den Straßen weniger Staus, in den Zügen mehr Menschen. Der erste Monat mit dem neuen Neun-Euro-Ticket ist vorbei, mehr als 30 Millionen Menschen haben es bisher genutzt. Für eine abschließende Bilanz ist es zu früh, aber die ersten Daten deuten darauf hin: Ja, das neue Angebot hat die gewünschte Lenkungswirkung, Menschen lassen manchmal das Auto stehen und nehmen Bus oder Bahn.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Die vierte Gewalt"
Die möchten reden
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB