Nahverkehr:Das Neun-Euro-Ticket muss bleiben

Lesezeit: 2 min

Nahverkehr: So eine Zugfahrt nach München kann eine echte Gaudi sein, vor allem wenn sie so günstig ist wie derzeit.

So eine Zugfahrt nach München kann eine echte Gaudi sein, vor allem wenn sie so günstig ist wie derzeit.

(Foto: Leonhard Simon/Getty Images)

Die günstige Fahrkarte für Bus und Bahn ist ein echter Gewinn für alle. Aber nicht finanzierbar? Ach was, wie wäre es zum Beispiel damit: den Flugverkehr mal angemessen zu besteuern.

Kommentar von Kassian Stroh

Das ist die gute Nachricht des Tages: Auf den Straßen weniger Staus, in den Zügen mehr Menschen. Der erste Monat mit dem neuen Neun-Euro-Ticket ist vorbei, mehr als 30 Millionen Menschen haben es bisher genutzt. Für eine abschließende Bilanz ist es zu früh, aber die ersten Daten deuten darauf hin: Ja, das neue Angebot hat die gewünschte Lenkungswirkung, Menschen lassen manchmal das Auto stehen und nehmen Bus oder Bahn.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Salatsauce
Essen und Trinken
Die unterschätzte Kunst der Salatsauce
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB