Frauen in US-Medien:Geht doch

Frauen in US-Medien

Von links: Kimberly Godwin (ABC), Sally Buzbee ("Washington Post"), Rashida Jones (MSNBC)

(Foto: Washington Post, ABC, MSNBC/Collage: SZ)

Die "Washington Post" hat eine neue Chefin. Warum in den USA jetzt viele Frauen Medienhäuser führen.

Von Christian Zaschke

Was die räumliche Entfernung angeht, ist es ein für amerikanische Verhältnisse kleiner Umzug: Sally Buzbee ist von New York City nach Washington, D.C., übergesiedelt, das sind lediglich knapp 330 Kilometer Luftlinie. Was die symbolische Bedeutung angeht, ist es ein gewaltiger Schritt, denn Buzbee übernimmt zum 1. Juni die Chefredaktion der Washington Post, als erste Frau in der Geschichte des im Jahr 1877 gegründeten Blattes. Es ist eine Ernennung, die Aufsehen erregt hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Jörg Duschmalé
Pharmakonzern Roche
"Auch die Familie spürt negative Ereignisse"
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Arguing is giving me a headache; alles liebe
SZ-Magazin
»Wenn einer nicht glücklich ist, ist es der andere auch nicht«
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB