Washington Post

SZ PlusMedienkrise in den USA
:Reiche retten uns nicht

Zahlreiche US-Medien entlassen Journalisten, auch die "Los Angeles Times", die dem Milliardär Patrick Soon-Shiong gehört. Es scheint, als wären selbst Visionäre ratlos.

Von Jürgen Schmieder

SZ PlusArbeitskampf bei der "Washington Post"
:Streik bei der zweitbesten Zeitung der USA

Protest gegen Jeff Bezos' Sparmaßnahmen: Redakteure und Fotografen der "Washington Post" treten in den Ausstand.

Von Jörg Häntzschel

Korrespondent in New York
:Reich beschenkt

Jeden Tag etwas Neues über ein Land lernen, das man längst zu kennen glaubt? Warum die USA ein Geschenk für jeden Reporter sind - trotz der nervigen Zeitverschiebung.

Von Christian Zaschke

SZ PlusHistorie
:Wie Watergate die USA erschütterte

Was vor 50 Jahren wie ein drittklassiger Kriminalfall beginnt, entwickelt sich bald zum Inbegriff für Machtmissbrauch und politische Skandale. Doch Watergate steht auch für die Selbstreinigungskräfte der amerikanischen Demokratie.

Von Reymer Klüver

USA
:Pulitzer für die Aufarbeitung des nationalen Traumas

Die "Washington Post" wird für ihre Berichterstattung über den Sturm auf das US-Kapitol ausgezeichnet. Die Preise der Konkurrentin "New York Times" gehen in einer Kontroverse unter.

Von Fabian Fellmann

Journalismus
:"Washington Post" gewinnt Pulitzer-Preis für Berichte über Sturm auf Kapitol

Die Jury lobt die Arbeit des Blattes, die ein "gründliches und unerschrockenes Verständnis über einen der dunkelsten Tage" der USA vermittle. Besonders gewürdigt werden Journalisten in der Ukraine.

SZ PlusFrauen in US-Medien
:Geht doch

Die "Washington Post" hat eine neue Chefin. Warum in den USA jetzt viele Frauen Medienhäuser führen.

Von Christian Zaschke

US-Presse
:Auftrag zum Angriff

Sally Buzbee wird neue Chefredakteurin der "Washington Post", die zunehmend mit der "New York Times" um die Führung auf dem Zeitungsmarkt rivalisiert.

Von Alan Cassidy

US-Zeitung
:"Washington Post" bekommt Chefredakteurin

Sally Buzbee, die bisher für die Nachrichtenagentur AP arbeitete, folgt auf Martin Baron. Sie ist die erste Frau an der Spitze der Zeitung.

Visual Investigation
:Sechs Videos sind eine Explosion

Der NSU, der Tod von Breonna Taylor oder der Sturm aufs Kapitol: All das lässt sich mit Spuren aus dem Internet recherchieren. Wie Journalistinnen und Journalisten zu Ermittlern werden.

Von Jörg Häntzschel

Chefredakteur der "Washington Post"
:Pulitzer-Preisträger, Missbrauchsenthüller, Digitaldenker

Martin Baron verabschiedet sich als Chefredakteur der "Washington Post". Bleibt die Frage: Ist die Zeitung auch bereit für eine Zeit ohne ihn?

Von Fabian Heckenberger

Vorwürfe gegen Joe Biden
:"Sie sind nicht wahr. Das ist nie passiert"

Die Anschuldigung eines sexuellen Übergriffes auf eine ehemalige Mitarbeiterin bestreitet der wahrscheinliche Trump-Herausforderer erstmals öffentlich. Der Vorfall soll sich 1993 ereignet haben.

Washington Post
:Trumps Team klagt erneut

Nach der New York Times hat das Wahlkampfteam von US-Präsident Donald Trump auch eine Klage gegen die Washington Post eingereicht. Die Zeitung habe wissentlich "falsche und verleumderische Aussagen" veröffentlicht, heißt es in der am Dienstag bei ...

Journalismus
:Trumps Wahlkampfteam verklagt "Washington Post"

Die Zeitung habe wissentlich "falsche und verleumderische Aussagen" veröffentlicht, heißt es in der Klageschrift. Vergangene Woche ging der US-Präsident gegen die "New York Times" vor.

Nach Tod von Basketball-Profi
:Was nicht ins Heldenepos passt

Die "Washington Post" suspendiert eine Journalistin wegen eines Twitter-Posts zu Kobe Bryant, der von Vergewaltigungsvorwürfen handelt. Über Heldenverehrung und die Frage, was eine Zeitung ihren Mitarbeitern vorschreiben darf.

Von Jürgen Schmieder

Weißes Haus
:Trumps neues Aufbäumen gegen kritische Medien

Für den US-Präsidenten sind die "New York Times" und die "Washington Post" nichts anderes als "Fake". Das Weiße Haus empfiehlt jetzt allen Bundeseinrichtungen, die Abos zu kündigen.

Von Anna Ernst

Reitsport
:Das tödliche Rätsel von Santa Anita

Auf der Galopprennbahn in Kalifornien sind binnen drei Monaten 23 Pferde gestorben. Kritiker fordern, dass das bedeutende Derby abgesagt wird - doch der Druck ist groß im Milliardengeschäft.

Von Jürgen Schmieder

Berichterstattung über Ehe-Aus
:Amazon-Chef Bezos wirft "National Enquirer" Erpressung vor

Der Unternehmer wurde nach eigener Aussage unter Druck gesetzt, seine privaten Ermittlungen gegen das Boulevardblatt einzustellen. Sollte er dies nicht tun, sei ihm mit der Veröffentlichung intimer Fotos gedroht worden.

SZ PlusReichstes Paar der Welt
:Bis ins Weiße Haus

Bei der Scheidung von Jeff Bezos und seiner Frau MacKenzie geht es um Milliarden. In den Nebenrollen: Trump, Amazon und eine Schlacht zwischen Boulevardblatt und Tageszeitung.

Von Jürgen Schmieder

Mutmaßlich ermordeter Journalist
:"Washington Post" veröffentlicht letzte Kolumne von Khashoggi

In seinem letzten Beitrag für die US-Zeitung kritisiert der vermutlich ermordete Journalist die internationale Gemeinschaft: Sie gebe arabischen Regimen "freie Hand", die Medien zum Schweigen zu bringen.

Von Johanna Bruckner

Journalismus
:Wie unabhängig ist die "Washington Post"?

Seit fünf Jahren besitzt Amazon-Gründer Jeff Bezos die "Washington Post". Damit ist er nicht der einzige Milliardär, der sich jüngst eine Zeitung zugelegt hat. Was passiert nach solchen Übernahmen in den Redaktionen?

Von Alan Cassidy

US-Politik
:Der Widerstand sitzt in der Trump-Regierung

Ein anonymer Trump-Mitarbeiter schreibt in der "New York Times", er tue alles, um die "irregeleitete" Agenda seines Chefs zu durchkreuzen. Der Präsident schäumt vor Wut.

Von Thorsten Denkler

Trump-Buch von Watergate-Journalist Woodward
:Der Präsident, an dem die eigenen Mitarbeiter verzweifeln

Der renommierte US-Journalist Bob Woodward hat ein Buch über die Regierung Trump geschrieben. Ein persönliches Gespräch mit dem Präsidenten kam nicht zustande - angeblich weil Trumps Mitarbeiter Angst hatten, die Anfrage an ihn heranzutragen.

Von Thorsten Denkler

US-Medienbericht
:Trump sagte Pompeos Nordkorea-Besuch nach Anfeindung ab

Der US-Außenminister sollte in dieser Woche nach Pjöngjang reisen. Doch laut einem Bericht der "Washington Post" brachte ein Brief eines nordkoreanischen Regierungsvertreters das Treffen zum Platzen.

Trumps Lügen
:"Es ist deprimierend"

77 Falschaussagen an einem Tag. Und es wird immer schlimmer. Glenn Kessler, Faktenchecker der "Washington Post" findet es dennoch eher langeweilig, die Falschaussagen von US-Präsident Trump aufzudecken.

Interview von Thorsten Denkler

SZ Espresso
:Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Was wichtig ist und wird: EU zu Whistleblowern, Facebook-Regulierung, Pulitzer-Preise

Von Dorothea Grass

SZ PlusWhistleblower Daniel Ellsberg
:"Es kann jederzeit zu einem Atomkrieg kommen"

Daniel Ellsberg wurde als Whistleblower der "Pentagon Papers" in den Siebziger­jahren bekannt. Jetzt wurde der Skandal in "Die Verlegerin" verfilmt, und Ellsberg verrät: Er hat damals auch die geheimen Atomkriegs­­pläne der USA kopiert. Die Gefahr eines atomaren Schlagabtauschs hält er für hochaktuell.

Interview von Frederik Obermaier

SZ PlusWatergate-Berichterstattung
:"Wir drucken!"

Katharine Graham wagte es, sich in der Watergate-Affäre gegen US-Präsident Nixon zu stellen - und schrieb Geschichte. Ein Kinofilm erzählt jetzt, wie die Verlegerin der "Washington Post" den Mächtigen die Stirn bot.

Von Willi Winkler

USA
:Zwischen Boxkampf und Affäre

Das Verhältnis zwischen Donald Trump und den Medien wird immer mehr zum Grabenkampf. Und es folgt einer komplexen Logik aus gegenseitigen Abhängigkeiten. Eine Bestandsaufnahme nach einem Jahr Krieg.

Von Johannes Kuhn

US-Medien
:Wie die "Washington Post" zu einer Falschmeldung verleitet werden sollte

Konservative Aktivisten haben offenbar versucht, dem Blatt gezielt Fehlinformationen zuzuspielen. Jetzt dreht die Zeitung den Spieß um.

Von Karoline Meta Beisel

USA
:Trumps Kampf gegen die anonymen Leaker

Leaks sind zu einem gewaltigen Problem der Trump-Präsidentschaft geworden. Doch kann die Regierung das Veröffentlichen von Indiskretionen überhaupt unterbinden?

Von Beate Wild

Ex-Chefredakteurin der New York Times
:Großartige Journalistin, schlechte Managerin

Bis zu ihrem Rauswurf war Jill Abramson die erste Frau an der Spitze der "New York Times". Sie sieht sich als Opfer der Medienkrise, doch um den Journalismus ist ihr nicht bange. Ein Treffen mit einer wütenden Optimistin.

Von Alexandra Borchardt

Faktencheck
:"Woher wissen Sie das?"

Amerikanische Medien und Forscher legen einen gemeinsamen Bericht zum Fact-Checking in Zeiten alternativer Fakten vor. Daraus geht hervor: Wer die Wahrheit unters Volk bringen will, kämpft mit vielen Fallstricken.

Von Karoline Meta Beisel

Medien in den USA
:"Wir sind nicht im Krieg mit der Regierung. Wir sind bei der Arbeit."

Millionen Amerikaner halten die Medien für Feinde des Volkes. Einerseits. Auf der anderen Seite gibt es so viele neue Abos wie nie. Wie passt das zusammen?

Von Fabian Heckenberger

SZ PlusZeitungen in den USA
:Der Spiegel des Präsidenten

Donald Trump meint, er befinde sich im Krieg mit der Presse. Die entgegnet: "Wir sind nicht im Krieg. Wir sind bei der Arbeit." Ein Besuch bei der "Washington Post".

Von Fabian Heckenberger

SZ JetztFaktencheck
:Diese junge Frau überprüft für die "Washington Post" Trumps Aussagen

Die 28-jährige Michelle Ye Hee Lee überprüft Wort für Wort, was Politiker wie Donald Trump behaupten. Ein Job, der viel Hass aus dem Internet nach sich zieht.

Von Lara Wiedeking

"Spiegel"-Cover
:Henker der Freiheit

Für sein aktuelles Cover bekommt "Der Spiegel" viel Aufmerksamkeit. Aber wer den US-Präsidenten mit einem IS-Schlächter gleichsetzt, betreibt in Wahrheit die Abstumpfung der Öffentlichkeit.

Analyse von Detlef Esslinger

Medien
:US-Zeitungen rüsten gegen Trump auf

Die "Washington Post" etwa stellt Dutzende Journalisten ein. Sie sollen Lügen korrigieren und Enthüllungen liefern.

Von Matthias Kolb

US-Medien nach Trump-Sieg
:Die Kritik an den Medien - und was daran wahr ist

Dass Trump die Medien überraschte, ist ein beachtlich schlechtes Zeugnis ihrer Arbeit. Ihre Glaubwürdigkeit ist angekratzt - und könnte unter Präsident Trump noch mehr leiden.

Von Johannes Kuhn

Umbenennung
:US-Zeitungsverleger streichen "Zeitung" im Namen

Der nordamerikanischen Branchenverband verzichtet auf das Wort "Newspaper". Es ist eine Reaktion auf das Massensterben der Print-Redaktionen.

USA
:Trump schließt "Washington Post" von Wahlkampfauftritten aus

Die Zeitung habe "unglaublich ungenau" über ihn berichtet, sagt der voraussichtliche US-Präsidentschaftskandidat der Republikaner.

Internationale Presseschau
:"Sie haben eine Medien-Stasi geschaffen"

Die Übergriffe von Köln haben ein weltweites Medienecho ausgelöst. Die schrillen Töne überwiegen.

Zeitungsmarkt
:Wie Jeff Bezos die "Washington Post" umkrempelt

Weil immer mehr Leute Nachrichten auf dem Smartphone lesen, setzt die "Washington Post" aufs Digitale. Im Wahljahr 2016 soll sie die "New York Times" als wichtigste Zeitung ablösen.

Von Matthias Kolb

Iran
:Iranisches Gericht verurteilt US-Journalisten zu Haftstrafe

Der "Washington Post"-Journalist Jason Rezaian ist in Iran zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden - weil er im Land spioniert haben soll. Die US-Regierung hat wiederholt gefordert, den Journalisten freizulassen.

Digitaler Journalismus
:"Washington Post" integriert Artikel auf Facebook

Die "Washington Post" gibt künftig alle Texte als Instant Articles auf Facebook frei. Der Ausverkauf passt zur Strategie von Jeff Bezos.

Von Claudia Tieschky

Jeff Bezos zur Übernahme der "Washington Post"
:Aus Liebe zur Zeitung

Bislang konnte man nur rätseln, warum Amazon-Chef Jeff Bezos im vergangenen Jahr die "Washington Post" kaufte. Jetzt verriet er seine Gründe - und welche Pläne er mit der Tageszeitung noch hat.

Ihr Forum
:Bin Ladens Todesschütze - Held oder Verräter?

Der Todesschütze des Terroristenführers Osama bin Laden enthüllt in der Washington Post seine Identität. Damit missachtet er einen entscheidenden Grundsatz im Verhaltenskodex des US-Militärs. Darf sich Robert O'Neill öffentlich als Held feiern lassen?

Diskutieren Sie mit uns.

"All the Truth is Out" von Matt Bai
:Als die Amerikaner den Skandal lieben lernten

Der US-Journalist Matt Bai ist in Amerika so bekannt, dass er sich in "House of Cards" selbst verkörperte. In seinem neuen Buch erklärt er, wann die Skandalisierung der US-Politik begann.

Von Matthias Kolb

Iran
:"Washington Post"-Korrespondent festgenommen

Laut Angaben der "Washington Post" wurde der Iran-Korrespondent der Zeitung, Jason Rezaian, sowie dessen Ehefrau und zwei weitere US- Journalisten festgenommen. Die Gründe seien nicht bekannt.

Online-Journalismus
:Im Lesernetz

"Washington Post" und "New York Times" kooperieren mit der Mozilla Foundation. Auf einer Internetplattform sollen Leser ihre Texte und Fotos veröffentlichen können. Was zunächst trivial klingt, birgt gewaltiges Potenzial für den Qualitätsjournalismus im Netz.

Von Johannes Boie

Gutscheine: