"Milk & Honey" auf Vox Wohlfühlambiente in Werbeclip-Ästhetik

Nehmt das, Chippendales: Michi (Nils Dörgeloh), Johnny (Artjom Gilz), Kobi (Deniz Arora) und Arian (Nik Xhelilaj).

(Foto: Vox)
  • Milk & Honey erzählt von vier jungen Männern aus Brandenburg, die aus Geldnot einen Escort-Service gründen.
  • Nach der Erfolgserie Club der roten Bänder, die 2015 startete, ist Milk & Honey die zweite Eigenproduktion von Vox.
Von Hans Hoff

Wer eine Fernsehserie schaut, geht immer einen Vertrag mit deren Machern ein. Für ein paar Stunden willigt der Zuschauer ein, die Gesetze von Logik und Wahrscheinlichkeit biegsame Halme werden zu lassen. Im Gegenzug verspricht der Anbieter exzellente Produktionsqualität und hohe Illusionskunst. Zweifel sind erst nach dem Abspann wieder erlaubt. Tauchen Sie vorher auf, haben die Macher etwas falsch gemacht.

Die neue Vox-Serie Milk & Honey funktioniert genau nach diesem Rezept, erstaunlich gut sogar, wenn man die hanebüchene Grundannahme akzeptiert hat, dass da in Brandenburg ein paar junge Männer die wirtschaftlich miserable Lage einer Imkerei zum Anlass nehmen, einen Escort-Service zu gründen und sich fortan zahlungskräftiger Weiblichkeit andienen. Natürlich geht da so einiges schief, woraus sich rasch eine charmante Grundkomik ergibt, die verzeihen lässt, dass nicht jedes Detail in den gegebenen Handlungsrahmen passt.

TV-Serien Das Motto lautet: Wirkung vor Authentizität
TV-Phänomen Bergserien

Das Motto lautet: Wirkung vor Authentizität

Serien wie "Die Bergretter" faszinieren die Fernsehzuschauer, die selbst nie in solche Notlagen geraten wollen. Doch die waghalsigen Rettungsaktionen entsprechen nicht immer der Realität.   Von Titus Arnu

Für Vox ist Milk & Honey die zweite Serienunternehmung und ein neues Wagnis. Vielleicht nicht so ein großes Wagnis wie Club der roten Bänder, also jene Serie, mit der Vox im Jahre 2015 erstmals bewies, dass man weiß, wie fiktionale Serienproduktion geht. Damals hagelte es Fernsehpreise, und die Quoten bewiesen, dass man auch mit ernsthaften Geschichten um krebskranke Jugendliche und ihren Willen zum Zusammenhalt punkten kann.

Im Vordergrund steht das Leichte, das Gefühlige, das Komische

Milk & Honey ist so etwas wie ein Gegenentwurf zum Club. Statt eines besorgten Blicks auf amputierte Gliedmaßen und Chemotherapieglatzen setzt man nun auf unbedingtes Wohlfühlambiente in Werbeclip-Ästhetik. Die harten Probleme der Existenz existieren nur als Motivationslieferanten. Im Vordergrund steht das Leichte, das Gefühlige, das Komische. Die Protagonisten sind alle sehr schön anzusehen, und es ist immer Sommer.

Für das Wetter konnten sie nichts bei Vox. Es habe bei den Dreharbeiten einfach nicht regnen wollen, sagt Hauke Bartel. Als Head Of Fiction verantwortet er den Inhalt der Serie, und natürlich weiß er, dass niemand in einer Welt lebt, in der alle so schön sind wie bei Milk & Honey. "Wir haben es beim Casting nicht darauf angelegt, im Gegenteil", sagt er und gibt doch zu, vom Lauf der Dinge verführt worden zu sein. "Dass es jetzt so gekommen ist, nehmen wir gerne in Kauf - und jetzt sind wir wirklich begeistert von dem Look."

Bartel weiß die Serie von der Stimmung her zu verorten. "Es wird nicht alles gut, aber es wird auch nicht alles schlimmer", sagt er und skizziert damit den Grundtenor, zu dem natürlich auch der eingangs beschriebene ungeschriebene Vertrag gehört. "Wenn sich beim Schauen der Serie jemand fragt: 'Ein Escort-Service in Brandenburg?' und dann aus Glaubwürdigkeitsgründen nicht mehr weiterschaut, dann haben wir etwas falsch gemacht."