bedeckt München 32°

Umbenennung:US-Zeitungsverleger streichen "Zeitung" im Namen

Zeitungsstand in New York.

Zeitungsstand in New York: Gedruckte Nachrichten verlieren stark an Bedeutung.

(Foto: AFP)
  • Der Verband der nordamerikanischen Zeitungsverleger, die Newspaper Association of America, benennt sich in "News Media Alliance" um.
  • Grund für die Umbenennung ist die stark gesunkene Zahl von Zeitungen im Verband.
  • Künftig sollen dem Verband auch digitale Nachrichtenportale angehören können.

Die Ära der gedruckten Medien geht ihrem Ende zu, wie nun auch eine Entscheidung des Verbandes der nordamerikanischen Zeitungsverleger belegt. Die Newspaper Association of America wird sich am kommenden Mittwoch einen neuen Namen geben - und genau das erste Wort ihrer bisherigen Bezeichnung streichen: "Newspaper", also Zeitung.

Wie die New York Times berichtet, wird der Verband künftig den Namen News Media Alliance tragen. Das soll nicht nur moderner klingen, sondern auch die Entwicklungen der Zeitungsbranche widerspiegeln. Laut New York Times ist die Zahl der Zeitungen im Verband seit Jahren stark rückläufig. Unter dem neuen Namen soll es nun auch digitalen Nachrichtenportalen wie zum Beispiel Buzzfeed, Mic oder Vice möglich sein, dem Verband beizutreten. Bisher musste ein Unternehmen Printredakteure beschäftigen, um Mitglied werden zu können.

Washington Post Wie Jeff Bezos die "Washington Post" umkrempelt
Zeitungsmarkt

Wie Jeff Bezos die "Washington Post" umkrempelt

Weil immer mehr Leute Nachrichten auf dem Smartphone lesen, setzt die "Washington Post" aufs Digitale. Im Wahljahr 2016 soll sie die "New York Times" als wichtigste Zeitung ablösen.   Von Matthias Kolb

Der Vorsitzende des Verbands, David Chavern, erklärte die Umbenennung damit, dass für viele Mitglieder des Verbandes der Begriff Zeitung keine Bedeutung mehr habe. Große Verleger wie die der New York Times oder der Washington Post böten zwar noch immer gedruckte Zeitungen an, würden aber einen großen Teil ihrer Leser online erreichen.

"Zeitung ist als Wort nicht mehr groß genug, um die Branche zu beschreiben", sagte Chavern. "Die Zukunft der Branche ist sehr viel breiter angelegt."