bedeckt München

TV-Serien:Action und ihre Wirkmacht

TV-Serien und die Realität

Illustration: Stefan Dimitrov/SZ

Wer kupfert hier bei wem ab? Politik-Serien wie "Homeland" und "McMafia" zeigen, dass sich Fiktion und Realität gegenseitig immer stärker bedingen.

Von Tobias Matern

Voll draufhalten, ganz nah auf das Gesicht. Ein bisschen wackelt das Bild, aber wichtig ist dem Kameramann die Emotion. Der Gefangene: ein hagerer Mann, blass, Haare geschoren, Augen aufgerissen. Er schließt sie kurz, atmet durch. 18 Taliban-Kämpfer haben sich in der Berglandschaft aufgestellt, sie tragen Gewehre und richten ihre Panzerfäuste in die Luft. Ein amerikanischer Blackhawk-Helikopter dröhnt heran, landet. Die Unterhändler gehen aufeinander zu, vollziehen eine Übergabe, sie verabschieden sich respektvoll. Schnelle Schnitte, die Aufmerksamkeitsspanne des Publikums ist begrenzt. Das weiß der Mann an der Kamera.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
jetzt mal ehrlich
SZ-Magazin
»So ein Gefühl von absolutem Kontrollverlust habe ich vorher noch nie erlebt«
Infektionsschutz in Thüringen
Covid-19
Wer sich wo mit Corona ansteckt
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Narzissmus
Macht durch Mitleid
"Verbotene Liebe"-Star Gabriele Metzger
"Wenn Sie raus sind, fangen Sie bei null an"
Zur SZ-Startseite