Journalistische Glaubwürdigkeit:Wahrheit im Schlamm

Moderatorin Susanna Ohlen RTL Schlamm Flut

Beurlaubt: Moderatorin Susanna Ohlen.

(Foto: Henning Kaiser/dpa)

Eine RTL-Reporterin beschmiert sich für einen Flutbericht mit Dreck. Warum das nicht nur eine verwerfliche Idee ist, sondern auch eine aus dem vordigitalen Zeitalter.

Von Kurt Kister

Als Auslandskorrespondenten, natürlich die vom Fernsehen, noch berühmt waren, war Gerhard Konzelmann so berühmt wie Ulrich Wickert (den kennt man heute als Ehemann von Julia Jäkel) oder Klaus Bölling (früher der Regierungssprecher von Helmut Schmidt). Konzelmann, der 2008 starb, berichtete für die ARD lange aus dem Nahen Osten, veröffentlichte viele Bücher und hätte heute ein stärkeres Wer-hat's-wirklich-geschrieben-Problem als Annalena Baerbock. Konzelmann war unter Kollegen auch dafür bekannt, dass er gelegentlich optische Hintergründe dramatisierte, wenn er vor der Kamera stand. Während des Jom-Kippur-Kriegs 1973 musste mal ein größerer Sandhaufen in Israel als Wüste Sinai dienen; ein andermal soll der Korrespondent in einem Heizungskeller die Brücke eines Öltankers simuliert haben. Solche Dinge waren in einem Zeitalter, in dem nicht jeder alles irgendwo mit einem Telefon filmte, einfacher, wenn auch nicht anständiger.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundestagswahl - Wahlparty CDU / CSU
CDU
Selbstverzwergung einer Volkspartei
Die Ärzte
"Dunkel" von "Die Ärzte"
Ihre eigene, kleine Bundesprüfstelle
CSU bei der Bundestagswahl: Statement von Markus Söder und Alexander Dobrindt
Wahlschlappe
Die CSU bietet ein ebenso armseliges Bild wie die CDU
Erstwähler
FDP? Die klingen so konstruktiv
Arguing is giving me a headache; alles liebe
SZ-Magazin
»Wenn einer nicht glücklich ist, ist es der andere auch nicht«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB