"Chez Krömer":Wie man Julian Reichelt besser nicht interviewt

Lesezeit: 5 min

"Chez Krömer": Vier Fäuste für kein Halleluja: Julian Reichelt und Alexander Bojcan, besser bekannt als Kurt Krömer.

Vier Fäuste für kein Halleluja: Julian Reichelt und Alexander Bojcan, besser bekannt als Kurt Krömer.

(Foto: Carolin Ubl/rbb)

Der frühere "Bild"-Boss und heutige Youtuber ist bei Kurt Krömer im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu Gast. Dass dieser Mann dabei wie ein Opfer wirkt, ist fast ein Kunststück. Ein wirklich schlechtes.

Von Laura Hertreiter und Nele Pollatschek

In diesem Text geht es nicht um Julian Reichelt. Julian Reichelt ist nicht besonders interessant. Weil Leute, die mal Chef einer großen Zeitung waren, aber nicht mehr Chef einer großen Zeitung sind, damit auch das verloren haben, was sie zum Gegenstand öffentlichen Interesses machte. Wer Bild-Chef ist, den muss man kritisch beobachten, aber wer einen nicht besonders guten Youtube-Kanal führt, den zwar etliche Medienmenschen klicken, der aber zu Recht weniger Follower hat als viele Foodblogger, der verdient kaum gesonderte Aufmerksamkeit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Zur SZ-Startseite