Öffentlich-Rechtliche:RBB verliert Programmdirektorin

Öffentlich-Rechtliche: "Dieses etwas unerfüllte Kreative in mir": Martina Zöllner.

"Dieses etwas unerfüllte Kreative in mir": Martina Zöllner.

(Foto: Gundula Krause/rbb)

Die profilierte Programm-Macherin Martina Zöllner verlängert ein Jahr nach Amtsantritt ihren Vertrag nicht und verlässt den Sender. Hintergründe einer bemerkenswerten Nachricht.

Von Claudia Tieschky

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist groß, aber die Nachricht, die der RBB am Dienstag verbreitete, ist doch bemerkenswert: Martina Zöllner, 62, lässt ihren Vertrag als RBB-Programmchefin in diesem Sommer bereits nach einem Jahr auslaufen und verlässt den Sender zum 31. Juli dieses Jahres. Wobei ein Teil der Besonderheit schon damit beginnt, dass die äußerst profilierte Programm-Macherin, Fernseh- und Grimme-Preis-Trägerin Zöllner mit nur einem Einjahresvertrag ins Direktorium des Rundfunks Berlin-Brandenburg aufstieg. Normalerweise werden solche Posten für vier Jahre vergeben.

Zur SZ-Startseite

SZ Plus"Sie sagt. Er sagt.": "Me Too" im ZDF
:Es gilt das gesprochene Wort

Ferdinand von Schirach erzählt von einem Vergewaltigungsvorwurf, oh boy. Wie Regisseur Matti Geschonneck, der Meister der Lakonie, den Film "Sie sagt. Er sagt." rettet.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: