Posse um Interview Lanz greift Gottschalk an - oder auch nicht

Harte Worte von Markus Lanz: Wenige Wochen bevor er zum ersten Mal "Wetten dass..?" moderieren wird, wirft er seinem Vorgänger im "Focus" vor, der Sendung schaden zu wollen. Das ZDF behauptet das Gegenteil und streitet mit dem Nachrichtenmagazin nun um ein entscheidendes Wort.

"Ich versuche tapfer, ihn zu ignorieren", sagt Markus Lanz nicht über Thomas Gottschalk, sondern über den Quotendruck.

(Foto: dapd)

Seine Premiere als Thomas-Gottschalk-Nachfolger steht kurz bevor: In knapp vier Wochen, am 6. Oktober, wird Markus Lanz zum ersten Mal Wetten, dass..? moderieren. Kaum einem anderen Termin fiebert Fernseh-Deutschland so entgegen wie der ersten Sendung mit dem gebürtigen Südtiroler.

Lanz' neueste Äußerungen dürften die Neugier nun noch weiter befeuern. Ungewohnt hart geht der Moderator mit dem weichgespülten Image mit seinem Vorgänger ins Gericht. "Ich bin mir ganz sicher, dass er Wetten, dass ..? schaden will", kritisiert Lanz Gottschalk im Nachrichtenmagazin Focus in Bezug auf Gottschalks Engagement bei Das Supertalent.

So zumindest steht es in der Interviewfassung, die das ZDF laut Focus autorisiert hat. Denn die Mainzer Sendeanstalt distanziert sich mit einer Pressemitteilung von Lanz' Aussage und behauptet das Gegenteil. "In der entsprechenden Interviewpassage mit dem Focus hatte Markus Lanz wörtlich gesagt: 'Ich bin mir ganz sicher, dass er Wetten, dass..? nicht schaden will.'", erklärt ZDF-Sprecher Alexander Stock. Das Wort "nicht" sei im Zuge der Autorisierung des Interviews aus nicht nachvollziehbaren Gründen gelöscht worden. "Leider ist uns der Fehler nicht aufgefallen."

Das würde immerhin besser zu Lanz' integrem Image passen. Und zu seinen sonstigen Äußerungen im Interview. "Ihn ersetzen zu wollen, wäre vermessen. Ich erinnere mich gut an seine ersten Auftritte: eine Naturgewalt! Deshalb ist er einer der Helden meiner Jugend und wird es immer bleiben."

Doch der Focus will davon nichts wissen und distanziert sich wiederum von der Klarstellung des ZDF. "Durch die Pressemitteilung des ZDF entsteht der Eindruck, das Nachrichtenmagazin Focus hätte bei der Autorisierung des Interviews mit Markus Lanz in der aktuellen Ausgabe einen Fehler begangen. Das Gegenteil ist der Fall", heißt es in einer Stellungnahme von Focus.

Die Redaktion hätte die ZDF-Pressestelle am Donnerstagnachmittag darauf hingewiesen, dass das Originalinterview vom ZDF bei der Autorisierung an mehreren Stellen massiv geändert worden sei. Die Redaktion hätte deswegen Gesprächsbedarf angemeldet. "Daraufhin erklärte das ZDF per E-Mail, eine 'nochmalige Überarbeitung ist sicher schon zeitlich nicht möglich', das Interview mit Markus Lanz sei 'gelungen' und außerdem 'dicht am Original'."

Die RTL-Castingshow, in der Gottschalk in der Jury sitzen wird, läuft am 6. Oktober zeitgleich zu Wetten, dass..? - dann kommt es also zum direkten Vergleich zwischen Lanz und Gottschalk. Der RTL-Neuzugang hatte beim Sender wohl bis zuletzt versucht, eine direkte Konfrontation zu verhindern. Vergeblich.

TV-Moderatoren

Wer hat Zukunft im deutschen Fernsehen?