Intendantengehälter:Christan Lindner wird die ARD nicht retten

Lesezeit: 2 min

Intendantengehälter: "Kein Intendant sollte mehr verdienen als der Bundeskanzler": Christian Lindners Vorschlag ist innovativ in der Geschichte der FDP.

"Kein Intendant sollte mehr verdienen als der Bundeskanzler": Christian Lindners Vorschlag ist innovativ in der Geschichte der FDP.

(Foto: Imago)

Chefgehälter kürzen, feministische Pornos zeigen: Was die Vorschläge für die Zukunft der Öffentlich-Rechtlichen bringen.

Von Laura Hertreiter

Die Jusos in Berlin haben ihn, den konkreten Plan für die Zukunft von ARD und ZDF. Die Sender sollen Pornos in ihren Mediatheken zeigen, fordern die Jungsozialisten in Berlin-Mitte. Sex Education, Bildungsauftrag. Und dann ist da noch Bundesfinanzminister Christian Lindner mit seinem mindestens so aufregenden Vorschlag, endlich bei den Intendantengehältern zu sparen. Während die ARD selbst ihre hauseigene Krise mit Arbeitsgruppen und Strategiepapieren lösen will, planen also andere die Zukunft der Öffentlich-Rechtlichen. Ist sie damit gerettet?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Zur SZ-Startseite