bedeckt München 10°
vgwortpixel

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk:Entwurf zum Medienstaatsvertrag verabschiedet

Ministerpräsidentenkonferenz

Peter Tschentscher, (SPD, l-r), Erster Bürgermeister Hamburgs, Markus Söder (CSU) Ministerpräsident in Bayern, und Malu Dreyer (SPD), Ministerpräsidentin Rheinland-Pfalz, bei der Pressekonferenz zum Medienstaatsvertrag am Donnerstag.

(Foto: dpa)
  • Die Ministerpräsidenten der Länder haben am Donnerstag auf ihrer Konferenz in Berlin den Entwurf zu einem Medienstaatsvertrag beschlossen, der den Rundfunkstaatsvertrag ablösen soll.
  • Hintergrund des neuen Vertrages ist der digitale Wandel mit neuen Angeboten im Internet.

Der seit 1991 geltende Rundfunkstaatsvertrag soll durch einen neuen Medienstaatsvertrag ersetzt werden. Die Ministerpräsidenten fassten am Donnerstag auf ihrer Konferenz in Berlin einen entsprechenden Beschluss zu einem Vertragsentwurf. Anders als früher soll das Regelwerk auch verstärkt Internet-Plattformen abdecken, die Medieninhalte bereitstellen und diese selbst nicht herstellen. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer von der SPD sprach in einer anschließenden Pressekonferenz von einem "Meilenstein".

Hintergrund des neuen Vertrages ist der digitale Wandel mit neuen Angeboten im Internet. Der Staatsvertrag soll künftig auch für sogenannte Intermediäre, Plattformen und Benutzeroberflächen gelten. Im Wesentlichen sind damit Internet-Plattformen gemeint, die Medieninhalte bereitstellen. Das können etwa Live-Streamingplattformen oder Video-Portale sein. Der bisherige Rundfunkstaatsvertrag hatte sich ursprünglich auf die Beschreibung und Regeln für das duale Rundfunksystem konzentriert. Zwar wurde er nach und nach ergänzt, betraf aber im Wesentlichen die privaten und öffentlich-rechtlichen Radio- und Fernsehsender.

Mit dem aktuellen Beschluss tritt der Vertrag noch nicht in Kraft. Zunächst müssen die Landtage unterrichtet und der Text der Europäischen Kommission vorgelegt werden. Zur endgültigen Unterzeichnung könnte es im Frühjahr kommen. In Kraft treten könnte das Ganze dann zum September 2020.

Journalismus Gilt fürs Netz, was fürs Fernsehen gilt?

Medienstaatsvertrag

Gilt fürs Netz, was fürs Fernsehen gilt?

Sperriges Wort, immense Bedeutung: Der Medienstaatsvertrag könnte empfindliche Auswirkungen auf Youtuber aber auch Insta-Storys haben. Antworten auf die wichtigsten Fragen.   Von Benedikt Frank