Dokumentarfilm "Gladbeck" auf Netflix:Sei dabei

Lesezeit: 4 min

Dokumentarfilm "Gladbeck" auf Netflix: Mit einer Waffe in der Hand fordert Hans-Jürgen Rösner die Journalisten und Passanten auf, den Weg zur Flucht frei zu machen.

Mit einer Waffe in der Hand fordert Hans-Jürgen Rösner die Journalisten und Passanten auf, den Weg zur Flucht frei zu machen.

(Foto: Hartmut Reeh/dpa)

Volker Heise rekonstruiert das Geiseldrama von Gladbeck, ausschließlich mit Video- und Audio-Originalaufnahmen. Das erzeugt neue Verstörungen.

Von Tobias Kniebe

Am Anfang liegt noch eine seltsame Trägheit über den Bildern. Deutsche Stadtrandlage im Hochsommer, viel Grün, am Horizont ein Sozialbauturm, gegenüber ein Flachbau mit dem Logo der Deutschen Bank. Eine Radiostimme informiert, dass drinnen eine Geiselnahme läuft, viel Polizei steht herum, die Schaulustigen sind auf Distanz. Die Kamera schwenkt und zoomt etwas wild, wie Fernsehkameras das so machen, wenn hinterher noch geschnitten wird. Geschnitten wird hier aber eher weniger.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mornings; single
Liebe und Partnerschaft
»Was, du bist Single?«
Private Pools
Der Untergang der Gartenkaribik
Eine Antwort auf Maxim Biller
Gute Juden, linke Juden
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
SZ-Magazin
Musik
»Ich habe nichts verpasst«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB