Zum Tod von Gerd Ruge:Wer ihn sah, musste zuhören

Lesezeit: 3 min

Gerd Ruge

Der Reporter und Korrespondent Gerd Ruge im Jahr 2005.

(Foto: Regina Schmeken)

In der Eiseskälte sprach er für die Tagesschau heiser ins Mikrofon: Der langjährige ARD-Korrespondent Gerd Ruge fesselte mit seinen Berichten aus dem finsteren Russland und dem kaum leichter zu begreifenden Amerika. Über einen politischen Journalisten, der alles andere war als ein Machtmensch.

Von Willi Winkler

In der Sowjetunion, daran ließ Gerd Ruge keinen Zweifel, war es kalt, bitterkalt. Mit einer Pelzmütze stand er auf dem Roten Platz und sprach für die Tagesschau heiser in ein Mikrofon. Kalt war der Krieg, der zum Glück nie heiß wurde, kalt war das Land, aus dem der Mann berichtete, aber seltsamerweise brannte er für das Land, aus dem er Kälteschwaden über den Fernseher schickte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Zur SZ-Startseite