Gagen in Hollywood Die Zehn-Millionen-Dollar-Frau

Claire Underwood intrigiert in "House of Cards" mindestens genauso schön wie ihr Mann.

(Foto: obs)

In "House of Cards" ist das Präsidentenehepaar Underwood mehr als gleichberechtigt. Im wahren Leben wurde die Schauspielerin Robin Wright schlechter bezahlt als Kevin Spacey. Bis jetzt.

Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Es gibt eine Szene am Ende der aktuellen Staffel des Politikdramas House of Cards, die nur bei jenen Menschen nicht für gruselige Gänsehaut sorgt, denen die Natur Eiswasser statt Blut in die Adern gefüllt hat: US-Präsident Frank Underwood (Kevin Spacey) und seine Frau Claire (Robin Wright) verfolgen ohne Regung die Ermordung einer Geisel durch islamistische Terroristen. Noch während das Opfer stirbt, blickt der Präsident in die Kamera: "Ganz richtig: Wir beugen uns nicht dem Terror." Er sieht seiner Frau kurz in die Augen, dann richten beide ihre Blicke direkt auf den Zuschauer. Frank sagt: "Wir sorgen selbst für den Terror."

Claire Underwood ist eine der faszinierendsten Figuren, die derzeit auf den Bildschirmen zu sehen sind: eine intelligente wie skrupellose Frau, die ohne Wimpernzucken ihren Ehemann erpresst oder ihre Mutter tötet. Robin Wright verkörpert sie derart fantastisch, dass es für die gruselige Gänsehaut gar keinen Mord braucht, sondern nur diesen eiskalten Blick oder ein diabolisches Lächeln. Die Underwoods sind ein gleichberechtigtes Paar, wie auch ihre Darsteller Wright und Spacey, sind doch beide jeweils mit einem Golden Globe ausgezeichnet worden. Ungleich war allerdings die Bezahlung. Bis jetzt.

House of Cards Er wirkt echter als Trump
PR-Kampagne zu "House of Cards"

Er wirkt echter als Trump

Die PR-Kampagne zur neuen Staffel von "House of Cards" mit Kevin Spacey als Präsident Underwood funktioniert so gut, weil gegen die Realität kaum eine Fiktion zu absurd erscheint.   Von Robert Hofmann

Er gewann zwei Oscars, sie bekam zwei Kinder. Deshalb sei sie jetzt "Schauspielerin zweiter Klasse"

"Es ist eine der wenigen Sendungen, bei denen die weibliche Figur ihrem männlichen Gegenpart ebenbürtig ist. Also wollte ich genau so viel verdienen wie Kevin", sagte Wright gerade auf einer Veranstaltung in New York. Sie habe bei den Verhandlungen eine Strategie angewendet, die sie von ihrer Figur gelernt habe: "Ich habe ihnen gesagt: 'Ihr zahlt - oder ich gehe damit an die Öffentlichkeit.' Also haben sie bezahlt."

Es wird heftig über Gehaltsunterschiede debattiert in Hollywood, seit sich Patricia Arquette auf der Oscar-Verleihung 2015 über die Ungleichheit beschwert hatte und kurz darauf erklärte, wegen eben dieser Rede einige Rollen nicht bekommen zu haben. Es folgte ein wütender Blog-Eintrag von Oscar-Gewinnerin Jennifer Lawrence, nachdem im Zuge der Hackerangriffe auf Sony Pictures herausgekommen war, dass sie für den Film American Hustle deutlich weniger Gage erhalten hatte als ihre männlichen Kollegen.

House of Cards "House of Cards" ist die perfekte Serie zur US-Wahl
Binge Watching

"House of Cards" ist die perfekte Serie zur US-Wahl

Frank Underwood geht in seine vierte Staffel - höchste Zeit für eine Anleitung zum Binge-Watching. Denn die Serie lehrt mehr über das politische System der USA als jedes Proseminar.

Wer sich in den vergangenen Monaten mit Regisseuren, Produzenten und Schauspielern unterhielt, der hörte stets die einzige öffentlich vertretbare Meinung: "Was für eine schreiende Ungerechtigkeit! Da muss sich dringend was ändern! Aber was soll ich tun? Mir sind die Hände gebunden, das haben andere zu entscheiden." Bei ausgeschaltetem Diktiergerät gab es aber oftmals diesen Kommentar: "Der männliche Schauspieler ist nun mal meistens bekannter, also verdient er auch mehr Geld."

Diese Begründung funktionierte zunächst auch bei House of Cards: Spacey war der zweimalige Oscar-Gewinner (Die üblichen Verdächtigen, American Beauty), laut der Daten-Analyse des Streamingportals Netflix wurde die Serie auch deshalb überhaupt erst gedreht, weil die Kunden dort vermehrt Spacey-Filme angesehen hatten. Wright war, nun ja, das ehemalige Model, die Frau aus der Seifenoper Santa Barbara, die Jenny von Forrest Gump. Kein großer Star jedenfalls. Sie hatte zudem nach einer Golden-Globe-Nominierung in den 1990er-Jahren etliche Filmrollen (Robin Hood etwa oder Die Firma) wegen zwei Schwangerschaften ablehnen müssen.