bedeckt München 24°

Filmproduktion:Familienfreundlich am Set

Dreharbeiten für den Film: Als Hitler das rosa Kaninchen stahl. In einem Laden in der Schellingstraße 17.

Dreharbeiten in München.

(Foto: Florian Peljak)
  • Familienleben und ein Job in der Filmbranche und sind bisher nur schwer miteinander vereinbar.
  • In Deutschland gibt es jetzt eine Initiative für familienfreundlichere Drehbedingungen - vor allem in Bezug auf Arbeitszeiten und Kinderbetreuung.
  • Allerdings kennen noch längst nicht alle in der Branche deren erreichte Richtlinienänderung, die Urheberinnen haben ihren Erfolg bislang kaum publik gemacht.

Keira Knightley wünscht sich einen Kindergarten am Filmset. "Das gibt es leider nicht, und tatsächlich würde ich sagen, dass das einer der Hauptgründe dafür ist, warum es Frauen in der Filmbranche immer noch deutlich schwerer haben als Männer", äußerte sich die Schauspielerin jüngst in einem Interview. Die Tochter der 34-jährigen Britin ist drei Jahre alt. Knightley ist sicher nicht die einzige Filmschaffende mit diesem Problem, wahrscheinlich aber eine der privilegierteren. Während die Schützlinge ihrer bekannten Schauspielkolleginnen nicht selten von mehreren Nannys aufgezogen werden, ist das Kinderbetreuungsproblem für die große Masse der Filmarbeiterinnen oftmals nicht so einfach zu lösen.

Bisher gilt die Filmbranche nicht als besonders familienfreundlich. Unregelmäßige Arbeitszeiten, ständige Verfügbarkeit und prekäre Arbeitssituationen führen dazu, dass Fürsorge- und Filmarbeit sich nicht gut vereinen lassen. Egal, ob für Mann oder Frau. Doch vielleicht ändert sich das bald. Denn eine Gruppe von Film- und Fernsehproduzentinnen hat eine Richtlinienänderung bei der Filmförderungsanstalt Deutschlands (FFA) bewirkt und den Weg für familienfreundliche Drehbedingungen freigemacht. Seit Anfang des Jahres können bei Film-Förderanträgen bis zu 30 000 Euro für Kinderbetreuung einkalkuliert werden.

Schlüsselpositionen haben zu 70 Prozent Männer

Da die Care-Arbeit, also alles von Kinderbetreuung über Hausarbeit bis zur Altenpflege, auch in der Kreativbranche zum großen Teil von weiblicher Seite geleistet wird, ist für Frauen eine Karriere beim Film deutlich schwieriger als für ihre männlichen Kollegen. Eine Neuigkeit ist das nicht, erschreckend sind die Ergebnisse der FFA-Studie "Gender und Film" von 2017 trotzdem.

Kultur in München Ein derbes Weibsbild im Eberhofer-Universum
Filmpremiere "Leberkäsjunkie"

Ein derbes Weibsbild im Eberhofer-Universum

Die Premiere eines Eberhofer-Krimis kann man mit einem Ferienlager vergleichen: Jedes Jahr im August geht es wieder los und es passiert Altbekanntes. Aber diesmal kommt die Mooshammerin ins Spiel.   Von Josef Grübl

Die Studie beleuchtet die Produktionsbedingungen in der Filmbranche unter dem Aspekt der Gendergerechtigkeit. Die Zahlen zeigen, dass nicht nur vor der Kamera, sondern auch bei den Produktionsbedingungen längst keine Gleichstellung herrscht: Auf Schlüsselpositionen wie Szenografie, Regie und Drehbuch sitzen ungefähr zu 70 Prozent Männer. Ausnahmen sind die Abteilungen Kostüm und Maske, in denen es einen achtzigprozentigen Frauenanteil gibt. "Das Ganze hat uns ziemlich geschockt, weil wir alle der Meinung waren, dass es gar nicht so schlecht aussieht", erklärt Christine Berg.

Als ehemalige Stellvertreterin des Vorstands der FFA und Leiterin der Förderbereiche hat sie die Studie mit auf den Weg gebracht. Obwohl an der Filmhochschule ebenso viele Männer wie Frauen ihren Abschluss machen, schaffen es weniger Frauen, in der Branche Fuß zu fassen. Wenn zu traditionellen Rollenerwartungen dann noch Kinder hinzukommen, so eines der Ergebnisse der Studie, wird alles schwieriger: Mütter gelten in der Branche potenziell als unzuverlässig, werden seltener engagiert, und man traut ihnen ein geringeres Arbeitspensum zu. Im Grunde ist es in der Filmbranche ähnlich wie in anderen Bereichen, die im Zuge der "Me Too"-Bewegung und des zunehmenden Bewusstseins für den Gender Pay Gap mehr Aufmerksamkeit bekommen. Nur dass sich hier eine positive Fortsetzung für alle Filmschaffenden mit Kindern abzeichnet.