bedeckt München 21°

Journalismus:Warum Facebook 300 Millionen Dollar in Lokaljournalismus investiert

Mark Zuckerberg

Der Facebook-Chef Mark Zuckerberg bei einer Konferenz im Mai 2018. Sein Konzern war zuletzt immer häufiger öffentlicher Kritik ausgesetzt.

(Foto: AP)
  • Facebook will die 300 Millionen Dollar über einen Zeitraum von drei Jahre in ausgewählte Projekte und Zeitungen wie die Lokalnachrichteninitiative "Bringing Stories Home" investieren.
  • Der Konzern unterstützt damit einen Markt, den er selbst starkt unter Druck gesetzt hat: Neun von zehn Anzeigendollars landen inzwischen in den Kassen von Google und Facebook.
  • Seit 2004 mussten in den USA 1800 Lokalzeitungen schließen. Von den 3143 Countys in den USA haben 200 keine eigene Zeitung mehr.

Datenskandal, Polit-Anzeigen, Online-Hetze - das Jahr 2018 war kein gutes für Facebook. Die Reputation ist beschädigt, Anzeigenkunden sind nervös, junge Nutzer wenden sich von dem sozialen Netzwerk ab. Im Bemühen um Schadensbegrenzung hat Facebook nun angekündigt, in den nächsten drei Jahren 300 Millionen Dollar in den Lokaljournalismus zu investieren. "Wir setzen unseren Kampf gegen Fake News, Desinformation und Low-Quality-News fort", teilte das Unternehmen in einem Blogbeitrag mit. Was unter "geringer Qualität" zu verstehen ist, präzisierte das Unternehmen nicht weiter, nur so viel: Nachrichten sollten ein "Schlüsselelement" sein in der "Mission", "die Welt näher zusammenzubringen".

Dass sich Facebook als Retter des Journalismus geriert, entbehrt nicht einer gewissen Ironie, hat der Konzern doch das Anzeigengeschäft torpediert, auf dem das Geschäftsmodell des Journalismus gründet. Neun von zehn Anzeigendollars landen in den Kassen von Google und Facebook.

Tech-Industrie Das Image der Tech-Industrie wird immer mieser
Studie

Das Image der Tech-Industrie wird immer mieser

Medien berichten häufiger negativ über Facebook und Co., zeigt eine neue Analyse. Das könnte auch zum finanziellen Problem werden.   Von Bastian Brinkmann

Zu den nun von dem sozialen Netzwerk geförderten Projekten gehören unter anderem die Lokalnachrichteninitiative "Bringing Stories Home" des Pulitzer Center sowie die Organisation "Report for America", die sich der Stärkung des Lokaljournalismus verschrieben hat. Im Rahmen des Facebook Journalism Project, das im Januar 2017 gestartet wurde, bietet der Konzern neben der gemeinsamen Entwicklung von Nachrichtenprodukten auch Schulungen und Tools für Redaktionen an.

"Unser Auftrag ist, mit der Nachrichtenbranche zusammenzuarbeiten, um Schützenhilfe für eine besser informierte Gemeinschaft zu leisten", heißt es etwas pathetisch auf der Webseite. "Uns ist es wichtig, großartigen Journalismus zu unterstützen." Facebook folgt damit dem Beispiel von Google. Der Konzern hat im Rahmen der "Google News Initiative" 300 Millionen Dollar in Journalismus-Projekte investiert. Zu den Kooperationspartnern gehören unter anderem die New York Times, der Economist, Le Monde, Wired, Slate sowie das Recherchebüro Propublica. Google unterstützt die Redaktionen vor allem bei der Nutzung hauseigener Tools wie dem Web-Framework AMP (Accelerated Mobile Pages), das die Ladezeit von Internetseiten beschleunigen soll. Mit dem Geld von Google entwickelt Wordpress gerade ein Redaktionssystem für kleinere und mittlere Verlage. Wie Facebook legt auch Google bei seiner News-Initiative den Fokus auf Lokaljournalismus.

Campbell Brown, die seit Januar 2017 bei Facebook für Medienkooperationen verantwortlich ist und vor ihrer Zeit als Anchorwoman bei CNN bei einigen Regionalsendern tätig war (darunter in Kansas und Virginia), beklagte in einem Interview mit dem Nieman Lab eine "Nachrichtenwüste im Land, wo Communitys keine Quelle für lokale Nachrichten haben". Diese Problemdiagnose, dass der amerikanische Lokaljournalismus dahinsiecht, ist nicht von der Hand zu weisen.

Laut einer Studie der University of North Carolina gab es in den USA seit 2004 einen gewaltigen Exodus in der Branche: 1800 Lokalzeitungen mussten schließen. Von den 3143 Countys in den USA haben 200 keine eigene Zeitung mehr. Betroffen von diesem Zeitungssterben sind vor allem der Mittlere Westen sowie die Südstaaten - Regionen, in denen Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl besonders stark war. Facebook-Managerin Brown lobt daher den "Subscriptions Accelerator", einen Abo-Turbo, mit dem etwa die Denver Post ihre Digitalabos um 172 Prozent steigern konnte: Bei dem Projekt vermittelt Facebook Medienschaffenden digitale Marketingstrategien, um das Abonnementgeschäft zu optimieren. Auch der Miami Herald habe so seine Reichweite erhöht, verkündet Brown.