Die besten neuen TV-SerienDiese Serien sollten Sie sich ansehen

Beim Wohlfühlfernsehen von "Queer Eye" bleibt vor Rührung kein Auge trocken. "Dietland" ist eine neofeministische Rachefantasie. Vier Serien, die sich gerade lohnen.

Queer Eye, 2. Staffel (Netflix)

Eine Gruppe schwuler Männer bringt einen sich leicht vernachlässigenden Menschen auf Vordermann - mit neuen Klamotten, flotterem Haarschnitt und schickerem Mobiliar. Wie in Umstyling-Shows üblich, propagieren auch die "Fab Five" vollkommen unhinterfragt den Zwang zur Optimierung. Aber weil Queer Eye nicht auf den Kopf, sondern das Herz zielt, ist diese Reality-Serie trotzdem eine große Freude. Die harten Themen gesellschaftlicher Realität, zumal in den Bundesstaaten Georgia und Missouri, wo die beiden ersten Staffeln gedreht wurden, werden durch persönlich-emotionale Momente präsentiert, zu denen auch die charmanten Protagonisten mit eigenen Erzählungen beitragen.

Derart hemmungsloses, unterhaltsames Wohlfühlfernsehen trifft als Kontrastprogramm zu omnipräsentem Zynismus und Antiheldentum einen Nerv. Wenn einer ihrer "Klienten" am Ende einer Episode tatsächlich wieder seiner Ex-Frau näherkommt oder, wie nun in der ersten der neuen Folgen, im Örtchen Gay eine gläubige Mutter ihren schwulen Sohn mit ihrer Kirchengemeinde aussöhnt, bleibt kein Auge trocken.

Lesen Sie hier die vollständige Rezension von Patrick Heidmann.

Bild: Courtesy of Netflix 2. Juli 2018, 10:142018-07-02 10:14:27 © SZ.de/khil