Amazon-Serie "Der Beischläfer":"Wir Bayern haben so viele andere Facetten"

Der Comedian Markus Stoll wurde als Harry G bekannt, mit Videos über das Oktoberfest und die Schickeria. Nun spielt er in einer Serie mit. Ein Gespräch über Rollenwechsel, Freiheiten und Heimat.

Interview von Korbinian Eisenberger

Amazon

Diesmal darf er nicht überzeichnen: Comedian Markus Stoll (links) spielt Charlie Menzinger, Daniel Christensen seinen besten Kumpel.

(Foto: 2020 Amazon and its affiliates)

Markus Stoll hat mit selbstgedrehten Kurzfilmen begonnen. Mittlerweile füllt der gebürtige Regensburger als Bühnen-Comedian Hallen. Etwa, indem er mit seiner Figur "Harry G" zugezogene Bewohner der Stadt München aufs Korn nimmt. Für das nächste halbe Jahr hat auch Stoll Auftritte verschieben oder absagen müssen. Ein Großprojekt konnte der 40-Jährige aber noch vor Beginn der Pandemie abdrehen: Er spielt erstmals in einer Serie mit, in der Hauptrolle. Sechs Folgen hat Der Beischläfer, Stoll stellt darin einen vom Leben gebeutelten Automechaniker dar, der zum Schöffen wird und dabei einen speziellen Sinn für Gerechtigkeit hegt. Vor dem Start sprach Stoll per Videocall über die Entwicklung vom Comedian zum Schauspieler.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Quinine
Historie
Der Feind aus den Sümpfen
Ein Werksbesuch bei Biontech
"Produzieren, so viel wie möglich"
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Marie Nasemann Mimi Sewalski
Mode
So wird Ihr Kleiderschrank fair und nachhaltig
Condé Nast und die "Vogue"
Die Vogue wird zentralisiert
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB