bedeckt München 19°
vgwortpixel

Zeruya Shalev im Interview:"Liebe sollte ein Schulfach sein"

Portrait of Zeruya Shalev 12 09 2017 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY Copyright Coupannec Leemag

Zeruya Shalev, geboren 1959 im Kibbuz Kinneret nahe dem See Genezareth, arbeitete als Therapeutin und Lektorin, bevor sie im Jahr 2000 ihren ersten Roman veröffentlichte.

(Foto: imago/Leemage)

Für die Schriftstellerin Zeruya Shalev sind Erwartungen die große Herausforderung der Liebe. Sie glaubt: Erst hinter der Enttäuschung liegt die echte Chance für eine Beziehung.

Sie kommt strahlend in die düstere Lobby eines Essener Hotels und ist sofort hoch konzentriert. Und sie bleibt gut gelaunt, obwohl es um Scheidung, Krieg und Terror geht. Doch zum Ende des Gesprächs fixiert Zeruya Shalev nur noch den Eingang, sie wartet auf Maria Schrader. Seit der Verfilmung des Romans "Liebesleben" sind die beiden befreundet. Und kaum steht die Regisseurin in der Tür, ist das Gespräch auch schon vorbei.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Hans-Georg Maaßen
Die neue Einsamkeit
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"