bedeckt München 27°

Home-Office:Wer quatscht, ist im Vorteil

Videokonferenz

Alle Illustrationen: Stefan Dimitrov

Videokonferenzen verschaffen Angebern noch mehr Gehör, haben aber auch den Vorteil, dass man bei Bedarf unsichtbar werden kann. Verändert die neue virtuelle Realität das Machtgefüge?

Von Angelika Slavik

Der schlechte Ruf ist völlig unverdient, das sollte man vorweg gleich mal sagen. Konferenzen seien langweilig und überflüssig, hört man ja immer wieder, aber natürlich sagen so etwas nur Banausen, die die Schönheit der Bürozusammenkunft noch nicht erkannt haben. Die Wahrheit ist: Die Konferenz ist der Höhepunkt jedes Arbeitstages. Es macht dabei keinen Unterschied aus, ob sie in einer Hipster-Firma abgehalten wird und "Stand-up Meeting" heißt oder ob sie traditionell daherkommt und einfach nur schlicht "Besprechung" genannt wird, es spielt keine Rolle, ob sie morgens, mittags oder abends stattfindet. Sobald sich die Bürotruppe versammelt, ist das ein köstliches Theater - und wenn man einmal den Blick dafür gefunden hat, langweilt man sich nie wieder.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Happy affectionate senior couple hugging in garden
Partnerschaft
"Wir sind sexuelle Wesen, bis zum Ende des Lebens"
Abnehmen mit kleinen Tricks; waage
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Panorama, Kinder Corona, Handy, Computer
Mediennutzung in Corona-Zeiten
Wo fängt die Sucht an?
Landgericht Regensburg
Essay
Reporter müssen draußen bleiben
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Zur SZ-Startseite